Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2015

09:04 Uhr

Teurer Pilotenstreik

Air France-KLM verschärft Sparkurs

Nach einem heftigen Umsatz- und Gewinnrückgang im vergangenen Jahr muss der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM kräftig sparen. Der Investitionsplan schrumpft nun deutlich.

Angesichts der voraussichtlichen Marktentwicklung sei Air France-KLM „sehr, sehr vorsichtig„, sagte Konzernchef Alexandre de Juniac am Donnerstag vor Journalisten. ap

Air France-KLM

Angesichts der voraussichtlichen Marktentwicklung sei Air France-KLM „sehr, sehr vorsichtig„, sagte Konzernchef Alexandre de Juniac am Donnerstag vor Journalisten.

ParisAir France-KLM tritt kräftig auf die Kostenbremse. Nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang im vergangenen Jahr streicht der französisch-niederländische Konzern seinen Investitionsplan zusammen und treibt den Stellenabbau voran. Im harten Preiskampf der Branche ging der Umsatz des Lufthansa-Rivalen 2014 um 2,4 Prozent auf 24,9 Milliarden Euro zurück, obwohl die Passagierzahlen um 1,3 Prozent stiegen.

Auch die kostspieligen Folgen des Pilotenstreiks machten der Gesellschaft zu schaffen. Das Unternehmen wagte zudem keine Prognose für 2015. Angesichts der voraussichtlichen Marktentwicklung sei Air France-KLM „sehr, sehr vorsichtig“, sagte Konzernchef Alexandre de Juniac am Donnerstag vor Journalisten.

So will Air France-KLM 2015 und 2016 jeweils 300 Millionen Euro weniger investieren als bisher geplant. Zudem würden 800 weitere Arbeitsplätze wegfallen, teilte die Fluggesellschaft mit. Das Unternehmen hatte zuletzt bereits zahlreiche Stellen abgebaut.

Das sind die größten Airlines der Welt

Platz 10

Air China ist die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik – und die einzige zivile Linie, der es erlaubt ist, die chinesische Nationalflagge auf ihren Flugzeugen anzubringen.
Passagiere 2014: 54,58 Millionen

Platz 9

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft und befördert den Großteil ihrer Passagiere auf internationalen Flügen.
Passagiere 2014: 59,85 Millionen

Platz 8

Easyjet aus Großbritannien ist nach Ryanair die zweitgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.
Passagiere 2014: 62,31 Millionen

Platz 7

China Eastern Airlines hat seine Basis in Shanghai, fliegt trotz des Namens nicht nur Ziele im Osten des Landes an, sondern ist sowohl in ganz China als auch internationale unterwegs.
Passagiere 2014: 66,17 Millionen

Platz 6

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair liegt im weltweiten Ranking auf Platz 6, in Europa ist aber keine Airline größer als das Unternehmen aus Dublin. Interessant: Ryanair bietet ausschließlich internationale Flüge an.
Passagiere 2014: 86,37 Millionen

Platz 5

American Airlines mit Sitz in Texas ist eine der ältesten Fluglinien der Welt, sie wurde bereits 1930 gegründet.
Passagiere 2014: 87,83 Millionen

Platz 4

Noch ein wenig älter ist United Airlines, ebenfalls aus den USA. Die Unternehmensgeschichte geht bis ins Jahr 1926 zurück.
Passagiere 2014: 90,44 Millionen

Platz 3

China Southern Airlines ist die größte Fluggesellschaft Asiens. Den Großteil ihrer Passagiere befördert die Airline auf Flügen innerhalb Chinas.
Passagiere 2014: 100,68 Millionen

Platz 2

Southwest Airlines aus den USA ist eine Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dallas. 1967 gegründet, ist das Unternehmen Pionier des Billigflugsegments. Sie bietet fast ausschließlich Flüge innerhalb der USA an.
Passagiere 2014: 129,09 Millionen

Platz 1

Delta Air Lines gehört zu den drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften in den USA. Ganz knapp verweist das Unternehmen die Southwest Airlines auf Rang zwei.
Passagiere 2014: 129,43 Millionen

Quelle: IATA

In diesem Jahr könnten zwar niedrigere Ölpreise die Bilanz verbessern. Doch Währungsschwankungen sowie Überkapazitäten auf einigen Langstrecken-Märkten drohten diesen positiven Effekt zunichtezumachen, warnte der Konzern. Auch die Folgen des Pilotenstreiks belasten weiter. Schon im vergangenen Jahr trug der Ausstand dazu bei, dass der operative Gewinn (Ebitda) um 266 Millionen auf knapp 1,6 Milliarden Euro sank. Die Gesellschaft hatte 2014 drei Gewinnwarnungen ausgegeben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×