Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2013

18:18 Uhr

Textildiscounter

Kik-Textilien in eingestürzter Fabrik in Bangladesch

In der jüngst eingestürzten Fabrik in Bangladesch wurde bis 2008 auch für Kik produziert. In den Trümmern wurden nun aber Etiketten der Marke gefunden. Der Textildiscounter zeigt sich erschüttert, aber ratlos.

Das eingestürzte achtstöckige Haus in Bangladesch: Unter anderem soll Textildiscounter Kik hier produziert haben. dpa

Das eingestürzte achtstöckige Haus in Bangladesch: Unter anderem soll Textildiscounter Kik hier produziert haben.

Berlin/BönenIn der eingestürzten Textilfabrik in Bangladesch sind nach Angaben der „Kampagne für Saubere Kleidung“ zahlreiche Textilien des deutschen Textildiscounters Kik gefunden worden. Das Unternehmen aus Bönen (Kreis Unna) hatte zuletzt erklärt, dass es seit 2008 keine direkten Geschäftsbeziehungen zwischen Kik und denen im Rana Plaza ansässigen Lieferanten gegeben habe. „Wir sind überrascht, betroffen und erschüttert, dass es offensichtlich Anzeichen dafür gibt, dass neben anderen Marken auch Textilien von Kik in den Trümmern des Rana Plaza Buildings gefunden worden sind“, teilte das Unternehmen mit.

„Wir prüfen deshalb intensiv zusammen mit dem entsprechenden Importeur, wie die gefundenen Label und Textilien zu erklären sind.“ Kik frage sich auch, wie in einem von den Behörden zuvor offiziell geräumten Gebäude weiter gearbeitet werden konnte. Das Unternehmen werde weitere Nachforschungen anstellen. Parallel gehe es zusammen mit allen vor Ort produzierenden Textilherstellern darum, wie den Hinterbliebenen der Opfer und den vielen Verletzten schnell geholfen werden könne.

Die größten Textileinzelhändler Europas

Der Bekleidungsmarkt in Europa

Auch wenn es viele bekannte Modeketten gibt – ihr jeweiliger Marktanteil ist recht gering. Das hängt nur teilweise mit dem Online-Handel zusammen. Vor allem vertreiben auch Discounter wie Aldi oder Lidl viel Bekleidung. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2012.

H&M

4,71 Prozent Marktanteil in Europa

Inditex (Zara u.a.)

3,93 Prozent

C&A

2,21 Prozent Marktanteil

Marks&Spencer

1,68 Prozent

Next

1,53 Prozent

Primark

1,36 Prozent

Arcadia

1,2 Prozent

Esprit

0,85 Prozent

TK Maxx

0,8 Prozent

Kik

0,65 Prozent

Quelle

Mintel (über statista.de)

Auch C&A hatte erklärt, die Geschäftsbeziehungen zu einem Lieferanten, der in dem Haus produzierte, vor wenigen Jahren beendet zu haben.

Der TÜV Rheinland wies unterdessen Vorwürfe zurück, er habe bei Überprüfungen der Fabrik keine Baumängel festgestellt. Der TÜV erklärte in Köln, die Untersuchung von Baumängeln sei nicht Gegenstand der Überprüfung gewesen. Die Mitarbeiter hätten nur soziale und ethische Kriterien der Arbeitsgestaltung zu prüfen gehabt.

In der Mitteilung der Kampagne für Saubere Kleidung hieß es: „Wir sind schockiert - es zeichnet sich ab, dass Kik innerhalb von nur acht Monaten ein drittes Mal in ein schweres Unglück in einer Textilfabrik involviert ist.“ In dem zerstörten Gebäude sei auch für Kunden in Europa und den USA genäht worden, darunter Mango aus Spanien und Primark aus Irland.

Fabrikeinsturz: Primark will Opfer in Bangladesch entschädigen

Fabrikeinsturz

Primark will Opfer in Bangladesch entschädigen

Der Einsturz einer Fabrikhalle in Bangladesch kostete fast 400 Menschen das Leben. Nun will die britische Billigkette Primark einige Opfer entschädigen. In welcher Höhe lässt das Unternehmen offen.

Der irische Textildiscounter Primark hatte bereits mitgeteilt, ein Team arbeite vor Ort daran, den Menschen Soforthilfe wie auch längerfristige Unterstützung zukommen zu lassen.

Von

dpa

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Boykotteur

02.05.2013, 18:26 Uhr

Wir werden nicht nichts bei KIK kaufen!

Mit Kik verbinden wir verkohlten Leichen, zerquetschte Körper, Menschen die für wenige Cents am Tag schuften und einen Bekleidungskonzern, dessen Führung mit dem Elend dieser Menschen viel Geld verdient und sich gleichzeitig seiner sozialen Verpflichtung entzieht. Die Hinterblieben werden meist sich selbst überlassen. Frauen, die nun nicht mehr am Leben sind, hinterlassen Babies, Kleinkinder und Familienmitglieder, die sich nach deren Tod selbst überlassen sind.

Bei Kik scheinen Moral und Ethik Fremdworte zu sein!

Account gelöscht!

02.05.2013, 18:47 Uhr

"Der Textildiscounter zeigt sich erschüttert, aber ratlos."
Geheuchel!
Hauptsache ist doch, dass alles billig ist. Mehr als 3% dürfen doch die Textilien in der Herstellung gar nicht kosten.
Rest ist Gewinn und Marketing,
In ein paar Tagen ist alles vergessen. Garantiert.

So ist unsere gierige Welt!

Account gelöscht!

02.05.2013, 19:03 Uhr

Glauben sie, die anderen Ketten arbeiten anders? Selbst hochpreisige Firmen lassen nur noch im Ausland produzieren - die Margen sind so höher.
Trigema produziert noch bei uns, und fühlt sich oft Spott von "Wirtschaftsexperten" ausgesetzt. Dort gilt die Gier noch nicht als Gradmesser!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×