Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

06:28 Uhr

Thanksgiving

Die Amerikaner kaufen wieder ein

VonThomas Jahn

Amerika ist nicht Amerika, wenn es nicht einkauft. Trotz Wirtschaftskrise - viele US-Bürger geben wieder mehr Geld aus. Große Einzelhändler wie J.C. Penney oder Macy's profitieren am meisten. Doch nicht alle strahlen.

Ein Truthahn ist Bestandteil der traditionellen Thanksgiving-Parade in New York. dapd

Ein Truthahn ist Bestandteil der traditionellen Thanksgiving-Parade in New York.

New YorkAmerika feierte gestern einen seiner höchsten Feiertage: Thanksgiving. Das Erntedankfest wird jeden vierten Donnerstag im November begangen, ein Familientag. Man sitzt zusammen, schaut Football und isst Truthahn. Einkaufen ist tabu, schließlich soll es ein besinnlicher Tag sein, an dem man all der Gaben gedenkt, die man bekommen hat. Doch Amerika ist nicht Amerika, wenn es nicht einkauft. Trotz Thanksgiving, hoher Arbeitslosigkeit und schwacher Wirtschaft, die Leute wollen Geld ausgeben. Einzelhandelsriese Wal-Mart brach vor wenigen Tagen das Tabu: An Thanksgiving werden die Filialen bereits um 22 Uhr geöffnet. Zuvor hatten andere Ketten wie Target, Gap, Kohl's oder Macy's verkündet, ihre Läden um Mitternacht aufzumachen.

Der Grund: Nach Thanksgiving kommt der "Black Friday". Der Schwarze Freitag hat nichts mit Börsenkrach zu tun, sondern markiert die wichtigste Zeit für den US-Einzelhandel. Vom Schwarzen Freitag bis Weihnachten erzielt die Branche mit 466 Milliarden Dollar mehr als die Hälfte ihres Umsatzes und den Löwenanteil ihres Gewinns. Um möglichst viele Kunden zu locken, wirbt Wal-Mart mit DVDs für 1,50 Dollar oder Elektronikhändler Best Buy mit LCD-Fernseher für 189 Dollar. Das führt jedes Jahr zu unglaublichen Szenen vor den Läden, wo sich die Menschen schon stundenlang anstellen und wie von Sinnen losrennen, wenn die Türen geöffnet werden.

Die Schwäche am amerikanischen Immobilienmarkt setzt auch dem Geschäft der Baumarktkette Home Depot  zu. dapd

Die Schwäche am amerikanischen Immobilienmarkt setzt auch dem Geschäft der Baumarktkette Home Depot zu.

Eine Euphorie, die der US-Einzelhandel in diesem Jahr unbedingt mitnehmen will, läuft es derzeit doch überraschend gut. Vor zwei Wochen wurden die Oktoberzahlen für den amerikanischen Einzelhandel bekanntgegeben. Die sind zwar aufgrund der Mischung aus einem warmen Herbst und dem heftigen Schneesturm Ende des Monats eigentlich nicht so gut ausfallen. Trotzdem stiegen die Umsatzerlöse um 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat. Schon der hatte gute Zahlen parat, die Werte waren kräftig um 1,1 Prozent angezogen, das beste Ergebnis seit sieben Monaten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×