Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2012

08:24 Uhr

Tiefseehafen

Jade-Weser-Port droht zum Flopp zu werden

VonChristian Schlesiger
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Nach dem Flughafen Berlin droht nun auch der Jade-Weser-Port zur Blamage zu werden. Der Tiefwasserhafen zählt zu einem der größten deutschen Infrastrukturvorhaben Deutschlands. Doch die Kaimauer ist bereits marode.

Die Container-Kräne im neuen Jade-Weser-Port stehen auf einer rissigen Kaimauer. AFP

Die Container-Kräne im neuen Jade-Weser-Port stehen auf einer rissigen Kaimauer.

WilhelmshavenAuf den Tag genau, nach zwei Monaten Fahrtzeit, erreichte die Zhen Hua 24 aus China Wilhelmshaven. Alles sprach dafür, dass der Spezialfrachter die vier je 1750 Tonnen schweren Containerbrücken an Deck so schnell wie möglich abladen würde. Und je eher die 80 Meter hohen Stahlkolosse stünden, desto früher würden sie ihren Dienst aufnehmen und Containerschiffe entladen können.

Doch der Eindruck täuschte. Kurz vor der Hafeneinfahrt verweigerte die Versicherung des Hafens die Haftung für das Unterfangen - wegen zahlreicher Baumängel und brüchigen Fundaments der Kaimauer. Nur ein Machtwort von Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode verhinderte, dass Zhen Hua 24 wieder abdrehte. Die landeseigene Hafengesellschaft, verfügte der Freidemokrat, werde für mögliche Schäden des riskanten Manövers aufkommen. Seitdem werden die gigantischen Kräne, die größten der Welt, behutsam aufgebaut.

Die eintägige Verzögerung Mitte Mai wäre kaum der Rede wert, wäre sie nicht symptomatisch für den Jade-Weser-Port (JWP) in Wilhelmshaven, mit einem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro eines der großen deutschen Infrastrukturvorhaben nach dem Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 und dem Flughafen Berlin-Brandenburg.

Die größten deutschen Reeder

C-P Offen

Gemessen an der Tragfähigkeit ist die Flotte der Reederei Claus-Peter Offen die größte Deutschlands. Zusammen verfügen die Containerschiffe, Tanker und Bulker über eine Tragfähigkeit von rund 8,4 Millionen Tonnen.

Dr. Peters

Die Flotte der Dr. Peters Gruppe fassen zusammen 7,1 Millionen Tonnen an Gewicht, und ist damit die zweitgrößte Deutschlands.

E.R. Schiffahrt

Container- und Offshore-Schiffe sowie Massengutfrachter machen die Flotte der E.R. Schiffahrt aus. Insgesamt liegt die Tragfähigkeit bei 6,3 Millionen Tonnen.

Conti Holding

Zu den größten Reedereien zählt auch die Conti Holding. Der Großteil der Flotte besteht aus Containerschiffen, insgesamt haben sie eine Tragfähigkeit von 6,2 Millionen Tonnen.

Peter Döhle Schiffahrts-KG

Die Schiffe der 1956 ebenfalls in Hamburg gegründeten Peter Söhle Schiffahrts-KG fassen ein Gewicht von 6,0 Millionen Tonnen. Damit ist die Reederei die fünftgrößte des Landes.

Neu Seeschiffahrt

Die Flotte der Hamburger Neu Seeschiffahrt GmbH verfügt über Kapazitäten von 5,4 Millionen Tonnen.

Hartmann Group

Die Hartmann Reederei zählt zu ihrer Flotte neben den üblichen Schiffen vor allem Gastanker für Petroleum-Gase. Insgesamt hat die Flotte eine Tragfähigkeit von 4,6 Millionen Tonnen.

Hapag-Lloyd

Mehr als 135 Containerschiffe fahren für die Hapag-Lloyd AG. Insgesamt geht es hier um 4,4 Millionen Tonnen an Kapazitäten.

Rickmers Reederei

Die Schiffe der Hamburger Rickmers Reederei fassen insgesamt 4,3 Millionen Tonnen.

Bernhard Schulte Group

Die Bernhard Schulte Reederei mit Sitz in Hamburg zählt über 90 Container-, Tank- und Massengutschiffe, die zusammen über eine Tragfähigkeit von rund 4,1 Millionen Tonnen verfügen.

Mehr als 220 Risse haben sich inzwischen in die 1000 Meter lange neue Kaimauer gefressen, die einmal die größten Schiffe der Welt aufnehmen und der einzige Tiefwasserhafen Deutschlands werden soll. Statt demnächst riesige Containerschiffe zu empfangen und tonnenschwere Güter überall hin zu verfrachten, droht der deutschen Waterkant ein ähnlicher Flopp wie in der Bundeshauptstadt.

Der Starttermin Anfang August ist bereits Makulatur. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) kündigte nach einem Krisentreffen mit allen Beteiligten an, der Hafen eröffne erst Ende September. Vorausgesetzt, die Unternehmensgruppe Bunte aus Papenburg, die für den Bau verantwortlich ist, übergibt bis August eine einwandfreie Kaimauer. Denn nur so sind die Planungen des Terminalbetreibers Eurogate zu halten, der mit einer Anlieferung der Containerbrücken schon im März gerechnet hatte und diese von Mitte Mai an testen wollte. "Für den Probebetrieb brauchen wir drei Monate", heißt es bei Eurogate. Selbst der September-Termin wackelt daher gehörig.

Ob der Hafen danach durchstarten kann, ist aber weiterhin fraglich: "Reedereien schlagen aktuell noch einen Bogen um den Jade-Weser-Port", sagt Jan Ninnemann, Professor für maritime Logistik an der HSBA Hamburg School of Business Administration. Ein Blick auf die Fahrpläne lasse keinen Rückschluss auf einen möglichen Anlauf von Wilhelmshaven zu. Die Reedereien hätten längst Speditionen als Kunden anwerben müssen: "Doch an der Vertriebsfront herrscht Stille."

So gibt es bei den zwei großen deutschen Containerlinien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd derzeit "keine Pläne" für einen Anlauf in Wilhelmshaven, heißt es offiziell aus den Unternehmenszentralen in Hamburg. Und auch die Schweizerische Reederei MSC, die weltweite Nummer zwei, hat laut Insidern keine Pläne, Wilhelmshaven in ihr Streckennetz aufzunehmen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.06.2012, 15:07 Uhr

Ideologie und Wunschdenken statt klarem Menschenverstand, Bürokratisierung und Runde Theoretikertische statt Pragmatismus und Eigeninitiative - das ist das neue Deutschland. Ob Genehmigungspolitik, Bundeswehrlogistik, Großprojektewahnsinn, Schulpolitik oder Studienreform: überall gibt die Politik den Ton an, begleitet von angeblichen Fachleuten, die aber bisweilen ihre Position nicht nur ihrem Sachverstand und ihrer Kompetenz verdanken. Wir sind immer noch ein Hochtechnologieland und unsere Strukturen funktionieren besser als in vielen anderen Ländern. Doch nicht nur im Baubereich liegen wir immer öfter völlig daneben. Masterstudiengänge statt bewährtes Diplom, komplizierte und teils praxisferne Schulreformen, ausufernde Gesetzes- und Gefahrenverordnungen, Umweltauflagen, massive Einflussnahme der Politik in schon laufende Großprojekte wie Elbphilamonie und diverse Bahnhöfe, Flughäfen, Infrastruktur usw. Wir schaffen uns wirklich systematisch ab...

SuppenTux

08.03.2013, 22:38 Uhr

2011 war der JWP Abiturthema in NRW (Grundkurs Erdkunde. Zentralabitur). Laut Wikipedia stößt die Nordrange bereits
an Kapazitätsgrenzen, was für einen neuen Tiefseehafen spricht.
Geisterhaft muten jedoch aktuellere TV-Reportagen (Nordseereport) an, die 6 Monate nach Eröffnung nur 1-2 Schiffen pro Woche konstatieren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×