Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2013

11:43 Uhr

Tierische Zutaten versteckt

Veganer und Vegetarier aufgepasst!

Unsicherheit für Veganer und Vegetarier: Trotz veränderter Rezepturen von als vegetarisch oder vegan beworbenen Lebensmittel verstecken sich darin oft tierische Inhaltsstoffe. Es fehlt eine klare Kennzeichenregelung.

Vegetarier demonstrieren gegen den Verzehr von tierischen Produkten. Doch für Verbraucher ist es nahe unmöglich, mit letzter Gewissheit Tierprodukte in Lebensmitteln zu meiden. dpa

Vegetarier demonstrieren gegen den Verzehr von tierischen Produkten. Doch für Verbraucher ist es nahe unmöglich, mit letzter Gewissheit Tierprodukte in Lebensmitteln zu meiden.

BerlinViele als vegetarisch oder vegan beworbene Lebensmittel enthalten nach Angaben der Verbraucherorganisation Foodwatch noch immer versteckte tierische Inhaltsstoffe. Zwar hätten einige Hersteller auf Verbraucherbeschwerden reagiert und Rezepturen geändert, teilte Foodwatch am Donnerstag in Berlin mit. Jedoch verwendeten Produzenten bei zahlreichen Nahrungsmitteln nach wie vor tierische Bestandteile, ohne dass diese auf den Verpackungen angegeben werden müssten. "Noch immer fehlt eine klare Kennzeichnungsregelung", kritisierte Foodwatch.

Nach wie vor würden einzelne Fruchtsaftproduzenten auf ihren Internetseiten zu Unrecht damit werben, ihr Saft werde ohne tierische Bestandteile hergestellt und sei damit für Veganer geeignet, erklärte Foodwatch. Bei einer Sorte mit Orange, Mango und Ananas etwa erfahre der Verbraucher aber nicht, dass diese mithilfe von Gelatine von Trübstoffen befreit werde. Auch Hersteller von Kartoffelchips verwendeten noch immer tierische Bestandteile, ohne dass dies auf den Verpackungen nachzulesen sei - je nach Sorte vom Schwein, Rind oder Geflügel.

Die hartnäckigsten Gesundheitsmythen

Obst und Gemüse schützt vor Krebs

Wer sich gesund ernährt und mehr Gemüse als Fleisch isst, der tut seinem Körper etwas Gutes. Doch ein konkreter Schutz vor Krebs ist das nicht. Das ergab eine Studie von Hsin-Chia Hung und Walter Willet, Harvard University Boston/"Journal of the National Cancer Institute". Die Probanden, die mehr Obst und Gemüse aßen, hatten jedoch ein geringeres Herzinfarktrisiko.

Dunkle Schokolade macht weniger dick

Das stimmt leider nicht. Egal, wie dunkel die Schokolade ist, sie besteht in erster Linie aus Kakaobutter, Zucker und Kakaomasse. Im Gegensatz zu Milchschokolade enthält dunkle Schokolade keine Milch, folglich auch keinen Milchzucker. Die Kalorienzahl ist aber vergleichbar mit der der Milchschokolade.

Kaffee trocknet den Körper aus

Nein, Kaffee entzieht dem Körper kein Wasser. Koffein wirkt allerdings harntreibend: Wer viel Kaffee trinkt, muss also öfter die Toilette aufsuchen. Das bedeutet aber nicht, dass er dabei mehr Flüssigkeit verliert, als er mit dem Bürokaffee aufgenommen hat.

Pro Tag zwei Liter Wasser trinken

Es ist richtig, dass der Mensch "ausreichend" Flüssigkeit braucht. Er muss aber nicht zwangsläufig zwei Liter in Form von Wasser trinken. Auch Obst, Gemüse und Milchprodukte enthalten Flüssigkeit. Außerdem hängt der Flüssigkeitsbedarf davon ab, wie heiß es ist, wie viel der Mensch wiegt und ob man sich körperlich stark anstrengt. Pauschal eine Menge von zwei Litern zu empfehlen ist wenig sinnvoll. Zu viel Wasser kann dem Körper auch schaden. Wer ein normales Durstgefühl hat, nimmt automatisch genug Flüssigkeit zu sich.

Salat hat viele Vitamine

Das stimmt nicht. Salat hat viel Folsäure, die der Körper braucht, aber Vitamin C etwa findet sich in der doppelten bis achtfachen Menge in Tomaten oder Paprika.

Eier erhöhen den Cholesterinspiegel

Cholesterin ist ein lebensnotwendiger, natürlicher Stoff und kein Schadstoff. Der Körper produziert selbst Cholesterin und stoppt die Produktion, wenn zu viel Cholesterin in Form von Nahrung aufgenommen wird. Nur wer eine Cholesterin-Stoffwechselstörung hat muss auf seine Ernährung achten. Alle anderen können so viele Frühstückseier essen, wie sie wollen.

Salz ist ungesund

Das stimmt nur, wenn Sie zu den so genannten salzsensitiven Menschen zählen. Bei denen kann der häufige Genuss von stark gesalzenen Speisen zu einem Anstieg des Blutdrucks führen. Da die Mehrheit der Menschen aber nicht salzsensitiv isst, müssen sie auch nicht auf Salz verzichten.

Mehrere Mahlzeiten sind besser

Immer wieder hört man, es sei besser fünf kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen, als die drei großen Klassiker Frühstück – Mittag – und Abendessen. Im Grunde ist es völlig egal, wann man isst. Wer mit fünf „kleinen“ Mahlzeiten am Tag abnehmen möchte, läuft jedoch schnell Gefahr, zu viele Kalorien aufzunehmen. Wer sich an feste Mahlzeiten hält, behält besser den Überblick über die Gesamtmenge der aufgenommenen Kalorien.

Am Abend essen macht dick

Ob wir zu- oder abnehmen liegt an der Menge der Kalorien, die wir zu uns nehmen und nicht am Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme. Mehrere Studien haben widerlegt, dass Stoffwechselvorgänge am Abend ruhen und daher, wer abends mehr isst, schneller dick wird.

Der Mensch nutzt nur einen Bruchteil des Gehirns

Zwar keine Ernährungsweisheit, aber ein Gesundheitsmythos ist, dass der Mensch gar nicht die volle Leistung des Gehirns ausschöpfe. Einmal heißt es 10 Prozent, ein andermal 25 Prozent. Mehr unserer Hirnkapazitäten nutzen wir nicht? Doch, tatsächlich nutzt der Mensch alle Bereiche seines Gehirns. Untersuchungen haben gezeigt, dass es keine inaktiven Teile gibt. So verführerisch der Gedanke an noch ungenutzte Areale und Möglichkeiten wie Telepathie und Telekinese sein mag, sie bleiben Fantasterei.

Dies zeige, dass es für Verbraucher nach wie vor "nahezu unmöglich" sei, mit letzter Gewissheit Tierprodukte in Lebensmitteln zu meiden, kritisierte Foodwatch. Im deutschen Lebensmittelgesetz gebe es keine verpflichtende Regelung zur Kennzeichnung von Zutaten tierischen Ursprungs in Produkten. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) müsse die entsprechende Gesetzeslücke schließen, forderte die Organisation.

Bislang hätten auf Kritik von Foodwatch an versteckten tierischen Inhaltsstoffen der Safthersteller Eckes-Granini und der Molkereikonzern Deutsches Milchkontor (DMK) mit der Marke Milram reagiert, teilte die Verbraucherorganisation mit. Eckes-Granini verwende im Multivitaminsaft "Hohes C" nun anstatt tierischer Gelatine einen pflanzlichen Stoff als Träger für das zugesetzte Provitamin A. In einem Schreiben des Konzerns heißt es, Eckes-Granini produziere seit Januar alle Produkte der Marke frei von Gelatine.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kaathe

27.06.2013, 15:44 Uhr

das mit den Verunreinigungen ist ja okay-ich kann nicht erwarten dass Ritter Sport für mich ne komplett neue Anlage macht. ich kenne auch keinen veganer der Probleme mit produktionsbedingter Kreuzkontamination Probleme hätte-wichtig ist das eben vor allem für Allergiker.

(Daher könnte man sagen, Vegan ist 100% pflanzlich was das Rezept angeht, aber produktionsbedingte Verunreinigungen können nicht ausgeschlossen werden und müssen eben allergiebedingt aufgeführt werden)

Aber ich habe mich auch gefragt wo das Problem ist-besonders weil ich gestern auf der Indischen Eis/Dessert Seite von unilever gesurft habe(Kwalli Walls-warum kann man das zeug nicht auch hier in Deutschland kaufen ;( Wenigstens bestellen wäre toll) und las, dass in Indien alle nicht-veganen Produkte einen braunen Punkt auf der Packung haben müssen-so können selbst Analphabeten erkennen, was sie kaufen.
Warum ist das in Deutschland nicht möglich? Einen roten Punkt für Produkte mit tierischen Inhalten,(Fleischextrakte, Gelatine, Hilfstoffe und Enzyme aus tierischem Protein etc) einen weißen Punkt für vegetarische Produkte (d.h Milch, Ei und Honig ist enthalten oder Hilfsstoffe daraus) und einen grünen Punkt für Vegane Produkte die 100% pflanzlich sind.

Das wäre super. Definition ist auch nicht schwer-vegan ist 100% pflanzlich, auch für Verpackung(d.h keine Knochen oder Hautleime, kein Kaseinkleber) Vegetarisch darf das Kaseinkleber enthalten und eben alles was aus Milchpodukten, Honig, Ei etc. ist aber keine Produkte, die von/aus dem Körper toter Tiere produziert wurde. Und Omnivor/rest ist dann eben der Rest inklusive nicht nur Fleisch sondern auch Vitamine aus Wollfett oder Fischöl(D, fettsäuern) Seide/Seideprotein, Perlmutt/perlenkram etc)

momentan ist doch auch blöd für die Firmen-denn das wirkt einfach massiv wie gewollte Verarsche-schlecht für corporate identity.

Aber danke und pro für granini-das freut mich dass ich wieder säfte von denen kaufen kann, die mochte ich immer recht gerne :]

KanGuru

27.06.2013, 17:16 Uhr

Das Fertiggerichtegepansche ist mittlerweile so eklig, dass man es nicht mehr kaufen, geschweige denn essen kann. Ich muss schon kotzen wenn ich die Zutatenliste von sowas lese.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×