Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2016

16:24 Uhr

Tourismus 2015

Urlauber trotzen dem Terror

Die Zahl der Auslandsurlauber steigt seit Jahren auf immer neue Rekordwerte. Daran werden nach Ansicht der zuständigen UN-Organisation auch die jüngsten Anschläge auf touristische Einrichtungen nichts ändern.

Die Zahl der Auslandstouristen stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 4,4 Prozent auf den Rekordwert von fast 1,2 Milliarden. dpa

Touristenzahl steigt

Die Zahl der Auslandstouristen stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 4,4 Prozent auf den Rekordwert von fast 1,2 Milliarden.

MadridInternationale Konflikte und Terrorgefahren halten Urlauber in weiten Teilen der Welt nicht von Reisen ins Ausland ab. Die Zahl der Auslandstouristen stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 4,4 Prozent auf den Rekordwert von fast 1,2 Milliarden.

Attentat in Istanbul: Schwerer Schlag für den Türkei-Tourismus

Attentat in Istanbul

Schwerer Schlag für den Türkei-Tourismus

Der Anschlag von Istanbul trifft die Türkei an einer empfindlichen Stelle. Die für das Land wichtige Tourismusbranche leidet schon seit einiger Zeit unter Problemen. Wenden sich die Urlauber dauerhaft von der Türkei ab?

Damit habe die Reisebranche bereits im sechsten Jahr in Folge ein Wachstum von über vier Prozent erzielt, teilte die UN-Tourismusorganisation (UNWTO) am Montag in Madrid in ihrer Jahresbilanz mit. Für dieses Jahr sei ein Wachstum von etwa 3,5 bis 4,5 Prozent zu erwarten.

Zu den jüngsten Anschlägen von Islamisten auf touristische Einrichtungen betonte der UNWTO-Generalsekretär Taleb Rifai: „Was immer geschieht, die Auswirkungen werden stets nur kurzfristiger Natur sein. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre haben Terroranschläge für den Tourismus mittel- und langfristig keine größeren Folgen.“ Die Urlauberbranche erhole sich rasch nach solchen Attacken.

Die UNWTO äußerte sich jedoch besorgt darüber, dass einzelne Staaten aufgrund der Terrorgefahr Reiseeinschränkungen verhängen könnten. Damit würden die betroffenen Länder in zweifacher Hinsicht zu Opfern, sagte Rifai. Zuerst würden sie von Terroranschlägen erschüttert und anschließend international isoliert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×