Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2005

18:36 Uhr

Tourismusgeschäft der deutschen Veranstalter zieht trotz Flutkatastrophe deutlich an

Reisekonzerne spüren Erholung

VonM. Eberle (E. Krummheuer, Handelsblatt)

Die deutsche Reisebranche kommt nach drei schweren Jahren wieder in Schwung. Zwar hat die verheerende Flutkatastrophe in Südasien den Tourismus schwer beeinträchtigt. Deutsche Reiseveranstalter indes melden derzeit nahezu branchenweit einen deutlichen Anstieg ihrer Urlaubsbuchungen.

DÜSSELDORF. „Die Menschen wollen vergessen. Wir sehen hohe Zuwächse in vielen Zielgebieten“, sagte Michael Tenzer, Geschäftsführer des Reiseveranstalters Airtours. Der Premiumanbieter aus dem Konzern von Europas Marktführer Tui gibt sein aktuelles Umsatzplus mit 19 Prozent an. Das Wachstum im Premium-Segment liege deutlich über dem Branchenschnitt, sagte Tenzer.

Auch bei den preiswerteren Reisen setzt sich der Aufwärtstrend fort: Trotz vieler warnender Stimmen berichten die Billigflieger über anhaltend hohe Wachstumsraten. Die ungesunde Preisschlacht am Himmel mit historisch niedrigen Ticketpreisen hat für den Tourismus auch eine gute Seite: Sie führt dazu, dass neue Kundenschichten angelockt werden, die vorher noch nie ein Flugzeug bestiegen haben.

Sichtbares Zeichen der Erholung: Hapag-Lloyd Flug, die Charter-Airline der Tui, hat über Ostern 2 000 zusätzliche Flüge gen Süden ins Programm genommen. Die Nachfrage für Reisen auf die Kanaren sowie ans Rote Meer sei hoch, hieß es bei der Tui. Zwar will der Konzern derzeit keine aktuellen Zahlen zur Geschäftsentwicklung nennen. Ein Sprecher bestätigte jedoch, der Aufwärtstrend sei durch die Tsunami-Flut nur kurz unterbrochen worden.

„Die Wende zum Guten, die im Vorjahr eingesetzt hat, setzt sich fort“, sagte Klaus Laepple, Präsident des Deutschen Reisebüro- und Reiseveranstalterverbands (DRV). Gegenüber dem Handelsblatt schränkte er aber ein, dass die positive Entwicklung durch die Frühbucher-Rabatte vieler Veranstalter begünstigt wurde. Nach dem Verstreichen dieser Fristen müsse man wohl „mit einem Loch“ rechnen.

Zu den Gewinnern der Branche zählt seit Jahren die Duisburger Alltours-Gruppe, deren Umsatz in der Vorsaison auf ein neues Rekordhoch von 1,27 Mrd. Euro kletterte. Alltours sieht auch im laufenden Geschäftsjahr zweistellige Buchungszuwächse und hat erst kürzlich seine Wachstumsprognose von 3,5 auf rund acht Prozent deutlich nach oben geschraubt. Vor allem das Geschäft mit Vier- und Fünf-Sterne-Hotels mache Freude, sagte ein Alltours-Sprecher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×