Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2011

16:25 Uhr

Trendwende

Manufaktur Meissen schreibt schwarze Zahlen

Positive Überraschung: Die Porzellan-Manufaktur Meissen kann wieder einen Gewinn verbuchen. Und das deutlich früher als erhofft. Nur die Situation auf dem wichtigen Markt Japan bereitet dem Unternehmen Kopfzerbrechen.

Das Markenzeichen der Porzellan Manufaktur: die berühmten Meissen-Säbel. Quelle: dpa

Das Markenzeichen der Porzellan Manufaktur: die berühmten Meissen-Säbel.

Dresden

Für 2010 werde das Unternehmen voraussichtlich erstmals wieder einen Gewinn von rund 900.000 Euro verbuchen können, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Christian Kurtzke, am Montag in Dresden. Zuletzt hatten am Jahresende immer nur rote Zahlen unter dem Strich gestanden, und auch Kurtzke selbst war nach eigenen Angaben ursprünglich davon ausgegangen, dass dies noch zwei, drei Jahre so weitergehen würde. "Aber Meissen ist eindeutig auf Erfolgskurs", betonte er. Der Gesamtumsatz 2010 lag bei knapp 38,8 Millionen Euro - 13 Prozent mehr als 2009.

Mit der Natur- und Atomkatastrophe in Japan stehe der Manufaktur in diesem Jahr jedoch schon ein neuer Rückschlag ins Haus. "Japan ist substanzieller Teil unseres Auslandsgeschäfts. Da rechnen wir mit einem deutlichen Einbruch", betonte Kurtzke, wollte sich aber nicht näher festlegen. "Wo wir Ende des Jahres rauskommen, weiß ich nicht." Eine existenzielle Gefahr für das staatseigene sächsische Unternehmen sehe er aber nicht. Um die Trendwende zu schaffen, hatte die Manufaktur vergangenes Jahr etwa jede vierte Stelle gestrichen.

An dem Plan, das Unternehmen langfristig breiter aufzustellen, halte er fest - auch wenn alle Kalkulationen und die geplanten Investitionen nun auf den Prüfstand kämen. Acht bis neun Prozent Umsatzplus waren ursprünglich für 2011 anvisiert. In zehn bis zwölf Jahren soll sich der Umsatz im Vergleich zu heute verdoppelt haben.

Meissen hat seit Kurtzkes Amtsantritt 2008 seine gesamte Preisstruktur überarbeitet. Im obersten Segment setzt die Manufaktur vor allem auf Kunstwerke und Schmuck, im niedrigsten sind Geschenkartikel angesiedelt. Den Bereich dazwischen zu aktivieren, sehe er als größte Herausforderung, betonte der Geschäftsführer. Hier will die Manufaktur künftig mit der Marke "Meissen Home" punkten und beispielsweise komplette Bad- und Kücheneinrichtungen, aber auch einzelne Möbel, Leuchten und Textilien anbieten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×