Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2015

18:06 Uhr

Trennung denkbar

Adidas-Chef Hainer mahnt Reform der Fifa an

VonGrischa Brower-Rabinowitsch, Joachim Hofer

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht Adidas als Sponsor an der Seite der Fifa. Doch die Skandale des Weltfußballverbands stellen die Zusammenarbeit infrage. Adidas-Chef Herbert Hainer denkt nun über Alternativen nach.

„Man kann uns nicht für die verbrecherischen Machenschaften der Fifa-Funktionäre verantwortlich machen.“ dpa

Herbert Hainer

„Man kann uns nicht für die verbrecherischen Machenschaften der Fifa-Funktionäre verantwortlich machen.“

Herzogenaurach„Wenn die Fifa es schafft, sich zu reformieren, und da sind sie meines Erachtens auf einem guten Weg, werden wir weitermachen“, sagt Vorstandschef Herbert Hainer im Interview mit dem Handelsblatt. Andernfalls werde Adidas „darüber nachdenken, was die Alternativen sind“. Der Vertrag zwischen dem weltweit zweitgrößten Sportkonzern und der Fifa läuft noch bis 2030.

Hainer fürchtet nicht, dass Adidas wegen der engen Verbindung zur Fifa ins Visier der Ermittler gerate: „Man kann uns nicht für die verbrecherischen Machenschaften der Fifa-Funktionäre verantwortlich machen.“ Adidas sei sauber. In den vergangenen Monaten hatten Strafverfolger aus der Schweiz und den USA zahlreiche hochrangige Fifa-Funktionäre verhaftet.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird ebenfalls von Adidas unterstützt. Er ist wegen einer dubiosen Millionenzahlung des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus an den Verband unter Verdacht geraten, die WM 2006 gekauft zu haben. Auch in diesem Fall sieht Hainer seinen Konzern außen vor: „Wir haben uns nichts vorzuwerfen, wir haben alle Verträge mit dem DFB geprüft und prüfen lassen.“

Die Geschäfte laufen trotz der Skandale nach Auskunft von Hainer gut. Er kündigt an, dass Adidas 2016 zweistellig wachsen werde. Das Ziel, Weltmarktführer Nike einzuholen, habe er nicht aufgegeben, sagt der dienstälteste Dax-Manager.

Herbert Hainer

Seine Karriere

Der Niederbayer heuert 1979 als Diplom-Betriebswirt beim Konsumgüterkonzern Procter & Gamble an und lernt, wie eine Marke aufgebaut und geführt wird. 1987 wechselt er als Vertriebsdirektor zu Adidas. Zehn Jahre später wird er unter dem damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus in den Vorstand berufen. 2001 steigt der begeisterte Fußballer zum Chef auf.

Seine Taten

In seine Zeit an der Spitze fällt der Kauf des amerikanischen Sportartikelherstellers Reebok. Adidas erwirbt auch knapp zehn Prozent am FC Bayern München, wo Hainer als stellvertretender Aufsichtsratschef die Geschäfte kontrolliert. Inzwischen ist er der am längsten amtierende Chef eines Dax-Konzerns.

Seine Zukunft

Im Frühjahr 2017 läuft der Vertrag des 61-Jährigen aus. Doch er geht vorzeitig: Bereits im Herbst legt er die Geschäfte in die Hände des ehemaligen Henkel-Vorstandchefs Kasper Rorsted.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×