Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2014

16:02 Uhr

Trotz fehlender Einigkeit im Bahn-Tarifkonflikt

EVG will bis Januar auf Streiks verzichten

Die Verhandlungen laufen nicht gut, die Einigung scheint weit weg, doch: Die EVG will wie auch die Konkurrenzgewerkschaft GDL auf neue Streiks bei der Bahn vorerst verzichten. Reisende können über die Feiertage aufatmen.

Optimistische Stimmung

Bahn-Tarifverhandlungen verlaufen positiv

Optimistische Stimmung: Bahn-Tarifverhandlungen verlaufen positiv

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie streikgeplagten Bahnkunden können durchschnaufen: Nach der Lokführergewerkschaft GDL hat auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG erklärt, bis in den Januar hinein auf Streiks bei der Deutschen Bahn zu verzichten. Man wolle bei Arbeitskampfmaßnahmen den Arbeitgeber treffen und nicht die Kunden, erklärte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba am Freitag in Frankfurt.

Die GDL hatte bereits zuvor angekündigt, bis zum 11. Januar keine Streiks mehr durchzuführen. Die EVG will bis zu ihrer nächsten Verhandlungsrunde am 14. Januar die Füße stillhalten.

Verhandlungsführerin Rusch-Ziemba zeigte sich nach der vierten Verhandlungsrunde am Freitag zufrieden mit dem Verlauf der Gespräche. Die Bahn habe erstmals eine soziale Komponente bei den angestrebten Gehaltssteigerungen akzeptiert und einen monatlichen Mindestbetrag von 50 Euro angeboten. Damit sei sie allerdings noch weit von der geforderten Mindesterhöhung entfernt. Generell verlangt die EVG für ihre rund 100 000 DB-Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro bei einer einjährigen Laufzeit.

Zumindest nach EVG-Einschätzung vom Tisch ist der Vorschlag des Unternehmens zu einer neuartigen Tarifstruktur. „Es wird kein neues Tarifwerk geben, sondern wir werden auf dem bewährten Tarifsystem weiter verhandeln“, sagte Rusch-Ziemba.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber nannte es zweitrangig, in welcher Reihenfolge über Strukturen und Lohnforderungen gesprochen werde. „Hauptsache ist, wir bleiben am Tisch und stehen erst wieder auf, wenn wir Ergebnisse haben.“ Man habe mit der EVG erste Zwischenergebnisse erzielt.

Eine härtere Nuss könnten die erneuten Verhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL werden, die für den 17. Dezember in Berlin anstehen. In der „Süddeutschen Zeitung“ hat der GDL-Dachverband Deutscher Beamtenbund (DBB) der Bahn mit „einem der schlimmsten Arbeitskämpfe aller Zeiten“ gedroht. Das Unternehmen solle der GDL ein Angebot „ohne Vorbedingungen“ unterbreiten, sagte der zweite Vorsitzende des Beamtenbunds, Willi Russ.

Spartengewerkschaften

Spartengewerkschaften – die mit der großen Macht

Klein, aber schlagkräftig: Im Luftverkehr, aber auch bei der Bahn und bei Medizinern gibt es einflussreiche Spartengewerkschaften, deren Arbeitskämpfe häufig weitreichende Folgen für die Bürger haben. Einige Beispiele.

Vereinigung Cockpit

Der „Verband der Verkehrsflugzeugführer und Flugingenieure in Deutschland“ setzt sich für die Interessen von rund 9300 Cockpit-Besatzungsmitgliedern aus allen deutschen Airlines und von Verkehrshubschrauberführern ein.

Gewerkschaft der Flugsicherung

Zu den etwa 3900 Mitgliedern gehören Lotsen in den Towern, bei der militärischen Flugsicherung und bei den Vorfeldkontrollen.

Unabhängige Flugbegleiter Organisation

Nach eigenen Angaben ist sie die einzige deutsche Gewerkschaft, die sich ausschließlich für das fliegende Kabinenpersonal einsetzt. Die Ufo hat gut 10.000 Mitglieder.

Arbeitnehmergewerkschaft im Luftverkehr

Die erst Ende 2012 gegründete Gruppierung gilt als neuer Machtfaktor im Lufthansa-Konzern. Nach eigenen Angaben vertritt sie alle Beschäftigten von Fluggesellschaften, Airportbetreibergesellschaften und Dienstleistungsunternehmen mit Bezug zur Luftfahrtbranche.

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Sie hat rund 34.000 Mitglieder und ist Tarifpartner der Deutschen Bahn und mehrerer Privatbahnen. Nach eigenen Angaben organisiert sie mehr als 80 Prozent der Lokomotivführer und zahlreiche Zugbegleiter.

Marburger Bund

Die nach eigenen Angaben einzige tariffähige Ärztegewerkschaft in Deutschland kämpft unter anderem für bessere Arbeitsbedingungen ihrer rund 115.000 Mitglieder in Kliniken.

Der Beamtenbund verwaltet die Streikkasse, aus der die Lokführer ihre Arbeitskämpfe finanzieren. Russ sagte, künftige Streiks würden nicht am Geld scheitern. Er drohte: „Im Vergleich zu dem, was uns dann bei der Bahn bevorstehen wird, war alles Bisherige nur Kinderkram.“

Weber reagierte gelassen: „Ich hatte spontan den Eindruck, dass der DBB-Vertreter sich im Ton vergriffen hat.“ Diffuse Streikandrohungen verschärften die Lage unnötig und verunsicherten die Kunden. Mit der GDL werde wie geplant verhandelt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×