Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2013

11:26 Uhr

Trotz Krise

Schokoladenhunger beflügelt Lindt

Von der Krise spürt der Schweizer Edel-Schokoladen-Hersteller Lindt & Sprüngli wenig. 2012 stieg der Gewinn um zehn Prozent. Besonders der Absatz in Osteuropa, Asien und Südamerika ist für den Trend verantwortlich.

Ernst Tanner, Vorstandsvorsitzender von Lindt & Spruengli, neben dem Hasen mit der Glocke. ap

Ernst Tanner, Vorstandsvorsitzender von Lindt & Spruengli, neben dem Hasen mit der Glocke.

ZürichIn Zeiten trüber Wirtschaftsaussichten hat zumindest Edel-Schokolade Hochkonjunktur: Der Schweizer Schokolade-Hersteller Lindt & Sprüngli hat trotz der flauen Konjunktur in Europa im vergangenen Jahr mehr verdient. Der Gewinn stieg um zehn Prozent auf 272 Millionen Franken, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Mit einem Umsatzplus von knapp sieben Prozent auf 2,67 Milliarden Franken bauten die Schweizer ihre Marktanteile aus. "Der weltweite Gesamtschokolademarkt wächst kaum noch", erklärte Konzernchef Ernst Tanner.

Schweizer Schokolatier: Lindt & Sprüngli steigert Umsatz

Schweizer Schokolatier

Lindt & Sprüngli steigert Umsatz

Der Schokolade-Traditionskonzern hat ein Umsatzplus verbucht.

Trotzdem will Lindt & Sprüngli auf mittlere Frist den Umsatz um sechs bis acht Prozent steigern und die Margen verbessern. Die Schweizer gehen davon aus, dass sich die Verbraucher trotz einer flauen Wirtschaft den Appetit auf Pralinen, in Goldpapier verpackte Osterhasen und hochpreisige Schokoladetafeln nicht verderben lassen. Auch der zunehmende Hang zum Luxus in Russland, Asien und Südamerika sollten Umsatz und Gewinn ankurbeln. Die Dividende erhöht Lindt & Sprüngli um 15 Prozent auf 57,50 Franken je Aktie.

Marktanteile am globalen Schokolademarkt

Kraft Foods / Mondelez

Kraft/Cadbury

15 Prozent

Mars

15 Prozent

Nestlé

13 Prozent

Ferrero

7 Prozent

Hershey

7 Prozent

Sonstige

48 Prozent, darunter Barry Callebaut

Quelle

Quelle: Trading Visions

Börsianer hatten mit einem Gewinn von 275 Millionen Franken Gewinn gerechnet. Der am meisten gehandelten Lindt-Partizipationsschein (PS) verlor zwei Prozent. Der PS, eine stimmrechtslose Aktie, hat in diesem Jahr immerhin schon 20 Prozent zugelegt. Manche Anleger hätten wegen der reichlich vorhandenen Geldreserven auf ein neues Aktienrückkaufprogramm oder eine einmalige Sonderdividende gehofft, sagte Kepler-Analyst Jon Cox. Statt dessen will Konzernchef Tanner 250 Millionen Franken in zwei gemeinnützige Stiftungen legen, die sich der nachhaltigen Beschaffung von Rohstoffen und der Weiterbildung junger Schokolade-Fachkräfte widmen werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×