Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2012

12:45 Uhr

Trotz kühlen Frühjahrs

Hornbach meldet stabile Umsätze

Auf deutsche Heimwerker ist Verlass: Trotz des teils kühlen Frühjahrs haben sie der Baumarktkette Hornbach im ersten Quartal Umsätze beschert, die das Rekordniveau des Vorjahres erreichten. Probleme gab es in Osteuropa.

Ein Mann schiebt einen Wagen vor einer Filiale der Baumarktkette Hornbach in Berlin-Biesdorf. dapd

Ein Mann schiebt einen Wagen vor einer Filiale der Baumarktkette Hornbach in Berlin-Biesdorf.

NeustadtDank fleißiger Heimwerker hat die Baumarktkette Hornbach ihren Umsatz im ersten Quartal stabil halten können. Trotz des teilweise zu kühlen und damit für Hobbygärtner ungünstigen Wetters setzte der Konzern zwischen März und Mai 918,8 Millionen Euro und damit 0,1 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum, wie Hornbach am Donnerstag in Neustadt an der Weinstraße mitteilte. Die Baumarkt-Tochter legte um 0,2 Prozent zu und machte 865,1 Millionen Euro Umsatz. Dass die Rekordwerte des vergangenen Jahres wieder erreicht worden seien, sei „eine starke Leistung“, erklärte Konzernchef Albrecht Hornbach.

In Deutschland blieb das Geschäft in den Baumärkten flächenbereinigt stabil, international dagegen sank es ohne Berücksichtigung von Neueröffnungen und Währungskurseffekten um 2,4 Prozent. Zur Begründung verwies der Konzern auf schwierige konjunkturelle Rahmenbedingungen außerhalb Deutschlands. Probleme gibt es nach wie vor in Osteuropa, der Negativtrend verlangsamte sich aber laut Hornbach zuletzt. Einen Umsatzrückgang von 1,4 Prozent auf 53,2 Millionen Euro gab es im Baustoffhandel.

Investitionen unter anderen in den Ausbau des Online-Handels senkten das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns um 4,9 Prozent auf 75,4 Millionen Euro. Der Überschuss sank um 5,1 Prozent auf 46,9 Millionen Euro, bewegt sich nach Angaben des Konzerns aber nach wie vor auf einem hohen Niveau. Nach einer Neueröffnung in Schweden betreibt Hornbach nun insgesamt 135 Baumarkt-Filialen im In- und Ausland sowie 24 Baustoff-Niederlassungen und beschäftigt knapp 14.500 Mitarbeiter.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ede_vom_Zwirbeln

28.06.2012, 14:36 Uhr

Naja, Prof. Sinn hat es ja schon vorgeschlagen. Die Deutschen sollen sich die Badezimmer und Küchen erneuern. Das tun sie auch. Davon profitiert Hornbach!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×