Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2013

14:45 Uhr

Trotz Spuren durch Schuldenkrise

Küchenindustrie mit Umsatzrekord

Die Küchenindustrie steht sehr gut da. Der Umsatz im In- und Ausland erreichte 2012 Rekordhöhen. Trotzdem hinterlässt die Wirtschaftskrise in vielen EU-Ländern erste Spuren im Geschäft.

Die Küchenindustrie bringt ihre Produkte an die Kunden. Doch die Schuldenkrise zeigt auch hier ihre Wirkung. dpa

Die Küchenindustrie bringt ihre Produkte an die Kunden. Doch die Schuldenkrise zeigt auch hier ihre Wirkung.

KölnDie Küchenindustrie hat im vergangenen Jahr einen Umsatzrekord im In- und Ausland erzielt. Insgesamt sei ein Plus von 3,4 Prozent auf 9,99 Milliarden Euro erreicht worden, sagte Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Moderne Küche (AMK), am Montag in Köln. Allerdings: Das Umsatzwachstum für Küchenmöbel, Elektroeinbaugeräte, Spülen und Zubehör verlangsamte sich. Die Nachfrageschwäche in einigen EU-Ländern infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise habe erste Spuren hinterlassen. Wichtige Exportmärkte wie Spanien, Italien, Griechenland, Portugal, die Niederlande oder Großbritannien brachen ein.

In Deutschland erwirtschaftete die Branche einen Umsatz von 5,95 Milliarden Euro. Gut 4 Milliarden Euro kamen 2012 aus dem Ausland. Die AMK - Verband der Küchenbranche mit Industrie und Handel - blickt vor allem wegen der guten Entwicklung in Deutschland insgesamt optimistisch auf das laufende Jahr. Hüther betonte, auch wenn zahlreiche Volkswirtschaften in der EU angeschlagen seien und die Exportaussichten trübten, gebe es „viel Licht“. So laufen die Geschäfte in Österreich, der Schweiz, in der Türkei und China prächtig. Die Küchenindustrie beschäftigte dem Verbandschef zufolge unverändert bundesweit gut 30 000 Menschen.

Hierzulande zahlte der Verbraucher im vergangenen Jahr für eine Küche durchschnittlich rund 7100 Euro - das waren gut 800 Euro mehr als 2008, wie eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergab. Der Anteil teurer Küchen ab 16 000 Euro aufwärts verdoppelte sich von 2004 bis 2012 auf nun 14 Prozent. Für Konsumenten im europäischen Ausland werde es aber schwieriger, sich den Traum von einer modernen Küche zu erfüllen, sagte Hüther. Das Nachfrageplus in ferneren Märkten wie Russland, Ostasien und besonders China könne Rückgänge in Europa noch nicht kompensieren.

Für 2013 rechnet der Verband mit einem moderaten Wachstum. Das Thema „Küche“ werde Megatrend bleiben. Die moderne Küche werde individuell, körpergerecht und energieeffizient geplant - etwa mit höhenverstellbaren Arbeitsplatten und High-Tech-Kochinseln.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×