Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2014

12:52 Uhr

Trotz WM

Verluste bei südamerikanischen Fluglinien

Das Geschäft mit der Fußball WM ging an ihnen vorbei: Die südamerikanischen Fluglinien TAM und LAN haben im zweiten Quartal erhebliche Verluste einstreichen müssen.

Ein TAM-Flugzeug: Die Fluglinie machte im vergangenen Quartal erhebliche Verluste. ap

Ein TAM-Flugzeug: Die Fluglinie machte im vergangenen Quartal erhebliche Verluste.

Santiago de ChileDie Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien war kein Fest für die südamerikanischen Fluglinien LAN und TAM. Da nicht Fußball-begeisterte Touristen und Geschäftsleute während des Turniers einen Bogen um das Gastgeberland machten, sei im zweiten Quartal ein Verlust von 59 Millionen Dollar angefallen, teilte der Luftfahrtkonzern Latam, zu dem LAN und TAM gehören, in der Nacht zum Mittwoch mit. Zudem seien Brasilianer während der Weltmeisterschaft lieber Zuhause geblieben als in den Urlaub zu fliegen. Insgesamt koste das Turnier die Fluggesellschaft bis zu 160 Millionen Dollar operativen Gewinn.

Der Einbruch trifft die Airline-Holding nicht überraschend. Im März hatte Latam-Chef Enrique Cueto selbst Reisende vor einem Chaos an den Flughäfen während der Spiele gewarnt. Viele brasilianische Airports wurden über Jahre hinweg vom staatlichen Betreiber Infraero vernachlässigt. Der Investitionsschub für den Ausbau kam zu spät, Airports und Autobahnen waren zum Start der Weltmeisterschaft häufig nur halbfertig gebaut. Trotz der Verzögerungen seien die Ausgaben sinnvoll, sagte Cueto nun, da Brasilien noch lange Zeit davon profitieren werde.

Latam ist vor zwei Jahren aus der Fusion der chilenischen Fluggesellschaft LAN und der brasilianischen TAM entstanden und fliegt in Deutschland unter anderem Frankfurt an. In Südamerika ist die Gruppe neben den Heimatländern auch in Argentinien, Kolumbien, Ecuador und Peru mit eigenen Ablegern vertreten

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×