Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2013

20:41 Uhr

Tui-Chef Joussen

Sparprogramm soll Existenz von Tui sichern

Mit einem harten Sparkurs will der neue Tui-Chef den Reisekonzern wieder rentabel machen. Was sich nicht rechne, werde nicht gemacht, so Joussen. Das Ziel: bald wieder eine Dividende zahlen zu können.

Der neue Tui-Chef Friedrich Joussen kündigt einen rigiden Sparkurs beim Reisekonzern an. dpa

Der neue Tui-Chef Friedrich Joussen kündigt einen rigiden Sparkurs beim Reisekonzern an.

FrankfurtDer neue TUI-Chef Friedrich Joussen sieht den Reisekonzern ohne Kostensenkungen in seiner Existenz bedroht. „Es geht hier um nicht weniger als die Daseinsberechtigung und damit den Fortbestand der TUI AG“, verteidigte Joussen seine Pläne in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe) laut einem Vorabbericht. Die geplanten Stellenstreichungen in der Konzernzentrale in Hannover seien ein „harter Schnitt“. Die Zahl der Arbeitsplätze soll von derzeit 186 auf unter 100 sinken. „In der Zentrale verlieren wir Jahr für Jahr 100 Millionen Euro, unter anderem durch unsere Kostenstruktur“, zitiert die Zeitung Joussen. Der Manager, der im vergangenen Jahr von der deutschen Vodafone zu TUI gewechselt war und im Februar zum Vorstandschef aufstieg, denkt auch über eine Trennung von unrentablen Geschäften nach. „Was sich nicht rechnet, wird nicht gemacht“, sagte er.

Nach zahlreichen Strategiewechseln unter Ex-Chef Michael Frenzel will Nachfolger Joussen den Reisemarktführer in die Spur bringen, um wieder eine Dividende zahlen zu können. Unter anderem sollen das Kreuzfahrtgeschäft saniert und die zahlreichen Hotelmarken gestrafft werden. Zuletzt gab es 2007 eine Gewinnbeteiligung für die Aktionäre. Der Konzern mit seinen 74.000 Mitarbeitern ist das Werk von Frenzel, der Anfang des Jahres nach knapp zwei Jahrzehnten an der TUI-Spitze abtrat. Mindestens 100 Unternehmen wurden unter Frenzels Ägide ge- und verkauft. Den Konzern plagt dazu eine teure Doppelstruktur: TUI hat sein Reisegeschäft vor Jahren fast komplett bei TUI Travel in Großbritannien gebündelt. Die Tochter steuert 97 Prozent zum Jahresumsatz von 18 Milliarden Euro bei. Mittlerweile bereuen die Niedersachen den Schritt, da sie nicht genug Geld in der Kasse haben, um die Tochter komplett zu kaufen.

Medienbericht: Neuer Tui-Chef schrumpft die Zentrale

Medienbericht

Neuer Tui-Chef schrumpft die Zentrale

Noch vor der Amtsübernahme setzt der künftige Tui-Chef erste Akzente.

Von TUI Travel forderte Joussen in der „FAZ“ nun, mehr Gewinn nach Hannover zu überweisen. „Peter will das operative Ergebnis von TUI Travel Jahr für Jahr um sieben bis zehn Prozent erhöhen“, formulierte Joussen als Erwartung an TUI-Travel-Chef Peter Long. „Um dieses Versprechen zu erfüllen, müssen die Verluste in Frankreich und Russland ausgemerzt und die schwache Rendite in Deutschland erhöht werden.“ Die Zusammenarbeit zwischen TUI und TUI Travel sei „zuletzt nicht mehr optimal“ gewesen, räumte Joussen ein. „Die Verzahnung muss wieder besser werden.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×