Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2016

15:26 Uhr

Turkish Airlines

Staats-Airline feuert Beschäftigte nach Putschversuch

Turkish Airlines hat nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei über 200 Beschäftigte entlassen. Sie sollen Verbindungen zur Gülen-Bewegung haben. Auch andere türkische Unternehmen feuern Mitarbeiter.

Die staatliche Fluggesellschaft hat sich laut Medienberichten von zahlreichen Mitarbeitern getrennt. Reuters

Turkish Airlines

Die staatliche Fluggesellschaft hat sich laut Medienberichten von zahlreichen Mitarbeitern getrennt.

IstanbulDie staatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines hat nach dem Putschversuch in der Türkei 211 Beschäftigte entlassen. Betroffen seien Flugbegleiter, Mitarbeiter in der Verwaltung und im Management, berichtete die Zeitung „Sabah“ am Montag. Grund für die Entlassung sei, dass die Mitarbeiter Verbindungen zur Gülen-Bewegung hätten, teilte Turkish Airlines mit. Das sei Teil der Maßnahmengegen die Bewegung des Predigers.

Präsident Recep Tayyip Erdogan macht den in den USA lebenden Kleriker Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich und geht massiv gegen dessen mutmaßliche Anhänger vor. „Sabah“ zufolge fiel die Entscheidung, die Airline-Beschäftigten zu entlassen, bereits am Sonntagabend. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, unter den Entlassenen sei der Vizedirektor für Finanzangelegenheiten der Airline.

Druck auf Lufthansa steigt: Turkish Airlines greift nach dem fünften Stern

Druck auf Lufthansa steigt

Premium Turkish Airlines greift nach dem fünften Stern

Gerade sieben Fluggesellschaften weltweit sind mit dem höchsten Qualitätssiegel ausgezeichnet. Nun will auch Turkish Airlines durch hohe Investitionen in die Luftfahrt-Elite aufsteigen – und der Lufthansa zuvorkommen.

Auch andere Unternehmen sind von der Entlassungswelle im Zuge des Putsches betroffen. Der Festnetz-Betreiber Türk Telekom teilte mit, am Freitag seien 198 Mitarbeiter „in Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften“ entlassen worden. Einige Manager seien verhört worden. Der türkische Staat hält 30 Prozent an dem Unternehmen.

Seit dem Putschversuch von Teilen des Militärs Mitte Juli wurden bereits mehr als 60.000 Soldaten, Polizisten, Richter, Lehrer und Beamte entlassen, festgenommen oder sind Ziel von Ermittlungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×