Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2013

10:02 Uhr

TV-Bericht

Lidl soll Rattengift in Filialen einsetzen

Schwere Vorwürfe gegen den Lebensmittel-Discounter: Lidl soll Rattengift in Filialen auslegen. Mitarbeiter sollen zwar gewarnt, die Kunden aber nicht informiert worden sein. Lidl will die ARD-Recherchen überprüfen.

Logo einer Lidl-Filiale: Der Discounter soll Rattengift in Filialen ausgelegt haben. ap

Logo einer Lidl-Filiale: Der Discounter soll Rattengift in Filialen ausgelegt haben.

BerlinDer Lebensmittel-Discounter Lidl lässt nach Recherchen des ARD-Magazins „Kontraste“ Rattengift in den Verkaufsräumen einiger Filialen auslegen, ohne Kunden über Gesundheitsrisiken zu informieren. Konzernbeschäftigte hätten solche Fälle aus Niedersachsen, Bayern und Berlin gemeldet, teilte die Redaktion am Mittwoch mit.

In einem Berliner Lidl-Supermarkt genommene Proben seien von einem akkreditierten Prüflabor positiv auf „signifikant toxische Wirkung“ getestet worden. Die Substanzen sind nicht nur für Tiere, sondern auch für Menschen giftig. Lidl habe auf Anfrage erklärt, die Hinweise sehr ernst zu nehmen und sich nun mit „relevanten Betriebsprozesse auf allen Ebenen“ auseinandersetzen zu wollen.

Das Magazin beruft sich auf Mitarbeiter der Lebensmittelkette, die nach eigenen Angaben angewiesen wurden, nur mit Handschuhen zu arbeiten und das Pulver keinesfalls einzuatmen. Einer der Angestellten schilderte laut „Kontraste“, manche Filialen hätten „rosa Rattengift“ eingesetzt, das für den Menschen nicht besonders gefährlich sei. Vor den ebenfalls verteilten blauen Schädlingsbekämpfungsmitteln seien sie aber gewarnt worden, da diese bei Berührung oder Einatmen „hochgradige Verätzungen“ und sogar „Herzstillstand“ auslösen könnten. Warnhinweise der Filialleitung für Kunden habe es nicht gegeben.

Die wertvollsten deutschen Einzelhandelsmarken (2013)

Rang 10

Douglas

Markenwert: 238 Millionen Dollar
im Vorjahr nicht in den Top 10

Rang 9

Netto

Markenwert: 262 Millionen Dollar
minus fünf Prozent gegenüber 2012

Rang 8

Obi

Markenwert: 283 Millionen Dollar
plus zwei Prozent gegenüber 2012

Rang 7

Rewe

Markenwert: 459 Millionen Dollar
plus 5 Prozent gegenüber 2012

Rang 6

dm

Markenwert: 485 Millionen Dollar
plus 19 Prozent gegenüber 2012

Rang 5

Kaufland

Markenwert: 551 Millionen Dollar
plus zwei Prozent gegenüber 2012

Rang 4

Media Markt

Markenwert: 1,3 Mrd. Dollar
minus drei Prozent gegenüber 2012

Rang 3

Edeka

Markenwert: 1,5 Mrd. Dollar
plus fünf Prozent gegenüber 2012

Rang 2

Lidl

Markenwert: 1,52 Mrd. Dollar
plus acht Prozent gegenüber 2012

Rang 1

Aldi

Markenwert: 2,9 Mrd. Dollar
minus sieben Prozent gegenüber 2012

Quelle

Interbrand, März 2013

Obwohl Lidl einen Ratten-Befall beim örtlichen Gesundheitsamt hätte anzeigen müssen, habe dieses nach eigenen Angaben keine Meldung erhalten, heißt es in dem Bericht weiter. Nach Einschätzung der leitenden Gesundheitsaufseherin des Berliner Stadtbezirkes Tempelhof-Schönberg, Beate Sabally, könne Rattengift für Kinder lebensbedrohlich sein. „Wenn das Kind Giftstoffe aufnimmt, verdünnt sich das Blut und das Kind kann verbluten“, sagte sie dem ARD-Magazin. „Deshalb dürfen nur anerkannte Schädlingsbekämpfer Rattengift auslegen.“

Auf Anfrage äußerte Lidl in einer schriftlichen Stellungnahme, die Hinweise von „Kontraste“ würden sehr ernst genommen. Man werde sich intensiv mit den „relevanten Betriebsprozessen auf allen Ebenen auseinandersetzen“. Weitere Informationen dazu im ARD-Magazin "Kontraste" am Donnerstag, 13.06.2013, um 21.45 Uhr im Ersten.

Von

afp

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

prost_mahlzeit

12.06.2013, 22:35 Uhr

Rattengift: ein denkwürdiges Wort.

Rattengift funktioniert heute bei einigen "Applikationen" so: die Ratte verblutet innerlich.

Ein langsamer Tod für die Ratten, vergleichbar dem Ebola Virus, der allerdings auch äußerlich zu Werke geht: die inneren wie äußeren Blutpusteln springen auf, sobald die Epidermis nicht mehr abzufedern vermag was geschieht.

Unappetitlich in Summa.

Ein qualvoller systemisch indizierter Zusammenbruch eines Organismus.

Keiner will damit etwas zu tun haben.

Alle indes scheinen es zu praktizieren: Das Rattengift heutigertage scheint Geld zu sein:

Guten Appetit, oder wie sagt man heutzutage?

Wir lieben unsere Lebensmittel zu Tode.

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Rattenfaenger

12.06.2013, 22:46 Uhr

Die Enthüllungs-Apokalyptiker von ARD und ZDF finden immer irgendwas, was ein Aufreger für Gutmenschen und Wohlstandsquerulanten ist.

Wahrscheinlich sollte man die Ratten, die es heutzutage wieder überall gibt, nicht mit den für Menschen ungefährlichen gesicherten Giftfallen fangen, sondern einfach frei herumlaufen lassen....

ps_von_prost_mahlzeit

12.06.2013, 22:54 Uhr

Wobei: Lidl "soll" Rattengift in Filialen einsetzen.

War das nun ein Appellativ?
Ein Imperativ?
Oder ein Ablatief?

Die Grammatikredaktion wird uns erklären was das "soll".

Und nein: ich bin kein bezahlter Schreiberling.

Lediglich einer aus der Sorte des "Zeugs", das man in Journalistenkreisen als Leser zu wähnen scheint.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×