Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

14:35 Uhr

Uber

Mitfahrdienst will China erobern

Der Internet-Mitfahrdienst Uber hat ambitionierte Pläne. Bis 2017 will das Unternehmen Marktführer in China sein. Helfen soll die milliardenschwere Geldspritze aus Saudi-Arabien.

Der Fahrdienst will den chinesischen Markt aufräumen. Nach zuletzt starken Zugewinnen jetzt sogar die Marktführerschaft an. AP

Uber-Zentrale in San Francisco

Der Fahrdienst will den chinesischen Markt aufräumen. Nach zuletzt starken Zugewinnen jetzt sogar die Marktführerschaft an.

HongkongDer Internet-Mitfahrdienst Uber sieht sich in China auf der Überholspur. Das US-Unternehmen hofft nach eigenen Angaben, im kommenden Jahr den heimischen Branchenprimus Didi Chuxing auf Platz zwei verweisen zu können.

Seit 2015 sei der Uber-Anteil am chinesischen Markt bereits von einem auf rund 30 Prozent gestiegen, sagte Uber-Managerin Liu Zhen am Freitag auf einer Technologie-Konferenz in Hongkong.

Sharing Economy: Die Ubernahme

Sharing Economy

Premium Die Ubernahme

Uber hat seine Kriegskasse prall gefüllt. Wie andere US-Riesen der Sharing Economy wittert die Firma auf dem europäischen Markt Morgenluft. Eine Entscheidung der EU-Kommission könnte ihnen den Durchbruch erleichtern.

Dieses rasante Wachstum werde anhalten. Die Kalifornier liefern sich schon jetzt einen heftigen Wettbewerb mit dem größeren Rivalen, der von den heimischen Internet-Riesen Alibaba and Tencent unterstützt wird. Uber selbst sicherte sich gerade eine 3,5 Milliarden schwere Geldspritze aus Saudi-Arabien.

Uber, in das auch schon Größen wie Google und Goldman Sachs Geld gesteckt haben, ist zum Inbegriff der aufstrebenden Branche von Online-Mitfahrdiensten geworden. Die Firma bietet eine App an, mit deren Hilfe Privatpersonen zahlungswillige Beifahrer finden können. Dafür verlangt die Firma einen Teil des vereinbarten Tarifs. Um nicht beim Autogeschäft der Zukunft abgehängt zu werden, stieg unlängst der japanische Branchenriese Toyota bei Uber ein. Erzrivale Volkswagen engagierte sich praktisch zeitgleich bei dem kleineren Konkurrenten Gett.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×