Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2015

22:25 Uhr

Uber

Taxidienst kriegt Ärger mit US-Behörden

Weg mit den Personalkosten, her mit den Subunternehmern: Laut Fahrdienst-Vermittler Uber sind die Fahrer unabhängig. Die Arbeitskommission von Kalifornien sieht das anders. Auch in New York droht Behördenstress.

Uber-Fahrer protestieren in Kalifornien gegen ihre Arbeitsbedingungen. Einer ging vor die Arbeitskommission - und wurde als Angestellter eingestuft. Reuters

Protest der Uber-Fahrer

Uber-Fahrer protestieren in Kalifornien gegen ihre Arbeitsbedingungen. Einer ging vor die Arbeitskommission - und wurde als Angestellter eingestuft.

San FranciscoEine Behörden-Entscheidung in der Uber-Heimatstadt San Francisco könnte das Geschäftsmodell des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers untergraben. Die Arbeitskommission von Kalifornien befand, dass Fahrer von Uber als Angestellte der Firma und nicht als eigenständige Unternehmer betrachtet werden können. Uber legt dagegen Berufung ein, wie der Finanzdienst Bloomberg am Mittwoch berichtete.

Taxi-App: Uber, die Provokation

Taxi-App

Premium Uber, die Provokation

Die Attacken gegen die Taxi-App Uber nehmen zu. Die aggressive globale Expansion ist erst einmal zum Halten gekommen. Der Chauffeur-Vermittler sucht sein Heil nun in der EU-Hauptstadt Brüssel.

Die Entscheidung wurde durch den Streit eines früheren Fahrers mit Uber ausgelöst, der von dem Unternehmen Geld forderte. Die Firma sah sich nicht verpflichtet, ein Gehalt zu zahlen, weil die Fahrer unabhängige Anbieter seien. Die Uber-Plattform diene nur zur Vermittlung ihrer Dienste. Die Behörde konterte, Uber diktiere wichtige Rahmenbedingungen wie etwa das Alter des Wagens oder wer als Fahrer in Frage komme.

Uber erklärte in einer Reaktion, die Entscheidung der Kommission sei nicht bindend, betreffe nur den einen Fall und wiederspreche zudem einem ihrer früheren Beschlüsse. Fünf weitere US-Bundesstaaten seien zu der Ansicht gekommen, dass die Uber-Fahrer unabhängige Vertragspartner seien. Für Uber ist die Rolle als Vermittlungsplattform ein Schlüsselelement des Geschäftsmodells, auch um strikten Regulierungsvorgaben für das klassische Taxi-Gewerbe auszuweichen.

Auch in New York hat der Taxiersatzdienst laut einem Zeitungsbericht Behördenstress. Die Taxi- und Limousinenkommission der Stadt habe von Ende April bis Mitte Juni 496 Wagen von Uber-Fahrern beschlagnahmt, berichtete die „New York Post“ am Dienstag unter Berufung auf Dokumente der Behörde.

In dem Fall betreffen die Vorwürfe allerdings eher die Fahrer als das Unternehmen. Sie sollen Kunden befördert haben, ohne dass die Fahrten vorher per App arrangiert worden seien. Die „street hails“, bei denen Passanten Taxis mit der Hand heranwinken, seien für Uber jedoch verboten, heißt es in dem Bericht.

Ein Unternehmenssprecher kritisierte das Verhalten der Fahrer, bemühte sich aber zugleich, das Ausmaß des Problems zu relativieren. Es handele sich um eine kleine Gruppe, die Regelverstöße würden einen verschwindend geringen Teil der von Uber vermittelten Fahrten betreffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×