Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2013

16:18 Uhr

Überfälle

Fahndung nach Aldi-Serienräuber ausgeweitet

VonMartin Dowideit

Ein Mann raubt seit Monaten immer wieder Supermarkt-Filialen aus. Er bedroht Mitarbeiter und schimpft bei den Taten über Aldi. Der Klingelton seines Handys könnte den Ermittlern helfen, ihn zu schnappen.

Aldi-Filiale in Duisburg (Nordrhein-Westfalen). dpa

Aldi-Filiale in Duisburg (Nordrhein-Westfalen).

DüsseldorfDie Polizei im Märkischen Kreis (Nordrhein-Westfalen) sucht per Fahndungsfoto nach einem Mann, der in den vergangenen Monaten mehrere Filialen des Discounters Aldi überfallen haben soll. Seit Ende der Woche ist auch die Öffentlichkeit im Kreis Olpe zur Mithilfe aufgefordert. 

Ein Fahndungsfoto zeigt einen bärtigen Mann mit Baseball-Kappe - den Schirm in den Nacken gedreht. 

Aldi hat eine Belohnung in Höhe von 2500 Euro für entscheidende Hinweise auf den mutmaßlichen Räuber ausgesetzt. Die erste Filiale habe er im Mai 2011 überfallen. Tatort war das Geschäft im Ort Halver. Damals sei der auf Mitte 40 bis Mitte 50 geschätzte Mann noch unsicher aufgetreten, so die Polizei im Märkischen Kreis.  Doch bei den weiteren Taten in der Region habe er zunehmend sicherer gewirkt.

So verteilen sich die Aldi-Filialen über die Welt

Deutschland

Den Heimatmarkt haben sich Aldi Nord und Aldi Süd aufgeteilt. Hier hat Aldi Nord deutlich mehr Filialen. Das Unternehmen mit Sitz in Essen kommt auf rund 2500 Geschäfte. Aldi Süd mit Sitz in Mülheim an der Ruhr kommt auf mehr als 1800 Filialen.

Australien

Auf mehr als 295 Geschäfte kommt Aldi Süd in Australien. Seit dem Jahr 2001 hat das Unternehmen dort die Expansion vorangetrieben.

Belgien

In Belgien ist Aldi seit dem Jahr 1976 vertreten. Aldi Nord betreibt im Benelux-Land mehr als 440 Filialen.

Dänemark

Unter dem Namen „Aldi Marked“ gibt es Aldi Nord auch in Dänemark. Der Markteinstieg erfolgte 1977, heute kommt Aldi im Nachbarland auf mehr als 230 Filialen.

Frankreich

Eins der größten Aldi-Länder ist Frankreich. Aldi Nord ist dort seit 1988 aktiv und betreibt mehr als 920 Filialen unter dem Namen „Aldi Marché“.

Irland

Den Einstieg auf der grünen Insel wagte Aldi erst 1999. In Irland ist Aldi Süd vertreten und zählt dort mittlerweile mehr als 95 Filialen.

Großbritannien

Mehr als 470 Filialen hat Aldi Süd in Großbritannien. Seit 1990 ist der Discounter dort vertreten.

Luxemburg

Im kleinen Benelux-Land ist Aldi seit dem Jahr 1991 vertreten. Aldi Nord zählt in Luxemburg ein Dutzend Geschäfte.

Niederlande

Die Niederlande waren das erste Land, in das Aldi Nord expandiert. Seit dem Jahr 1973 sind dort mehr als 500 Filialen entstanden.

Österreich

Aldi Süds Markteintritt in Österreich erfolgte bereits 1968. In der Alpenrepublik hat der Discounter mehr als 440 Filialen, die dort „Hofer“ heißen.

Polen

Relativ neu ist Aldi in Polen. Im Nachbarland ist Aldi Nord erst seit 2008 vertreten. Mittlerweile haben dort mehr als 70 Filialen geöffnet.

Portugal

Mehr als 30 Geschäfte betreibt Aldi Nord in Portugal. Dort ist der Discounter seit dem Jahr 2006 aktiv.

Schweiz

Man glaubt es kaum, aber die Schweiz ist erst seit wenigen Jahre „Aldi-Land“. Seit 2005 expandiert Aldi Süd in die Alpenrepublik. Dort gibt es inzwischen mehr als 160 Filialen, die unter „Aldi Suisse“ laufen.

Slowenien

Slowenien ist Aldi Süd-Land. Dort ist die Kette seit dem Jahr 2005 aktiv. Mehr als 65 Filialen gibt es mittlerweile unter dem Namen „Hofer“.

Spanien

Im Krisenland Spanien eröffnete die erste Aldi-Filiale im Jahr 2002. Aldi Nord kommt dort inzwischen auf mehr als 260 Geschäfte.

Ungarn

In Ungarn ist Aldi Süd noch nicht allzu lange vertreten. Im Jahr 2008 erfolgte der Markteintritt. Inzwischen kommt Aldi dort auf die Zahl von mehr als 85 Geschäften.

USA

Nach Deutschland sind die USA das Aldi-Land mit den meisten Filialen. Aldi Süd ist dort seit 1976 vertreten und betreibt mehr als 1230 Filialen. Dazu kommen rund 470 Filialen von Aldi Nord, die dort Traeder Joe's heißen.

Quelle: Unternehmen, Stand: 4. April 2013

Beim jüngsten Überfall am 13. April klingelte während des Raubüberfalls auf den Aldi in Schalksmühle das Handy des Mannes. Der Klingelton: das spanische Volkslied "La Cucaracha". Bislang hat aber auch die Tonfolge der Polizei  nicht weiterhelfen können, sodass sie auf die Hilfe der Öffentlichkeit setzt. Eine DNA-Spur wird ausgewertet, das Landeskriminalamt von Nordrhein-Westfalen ist eingebunden.

Das Phantombild des LKA.

Das Phantombild des LKA.

Die Mitarbeiter, die Zeugen der Taten wurden, beschreiben den Mann als freundlich - obwohl er bei den Überfällen mit einem Messer oder mit einer Pistole bewaffnet war. Er fesselte Aldi-Angestellte mit Kabelbindern oder sperrte sie in Büros ein. Dabei schimpfte er über das Unternehmen. Über die Höhe des entstandenen Schaden gibt es keine Angaben. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×