Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2012

13:52 Uhr

Übernahme

Cerberus schlägt bei Wohnungspaket zu

Auf dem deutschen Wohnungsmarkt bahnt sich eine weitere große Übernahme an. Der Finanzinvestor Cerberus will ein Immobilienportfolio der angeschlagenen britischen Gesellschaft Speymill übernehmen.

Das Logo des Finanzinvestors Cerberus. dpa

Das Logo des Finanzinvestors Cerberus.

Frankfurt Zuletzt managte Speymill einen Bestand von rund 26.000 Wohnungen in ganz Deutschland. Die Transaktion wurde bereits vom Kartellamt abgesegnet. Cerberus wollte sich am Dienstag nicht äußern. Vom Speymill-Verwalter war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Über die Transaktion hatte zuvor auch die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) berichtet. Der Zeitung zufolge hat sich Cerberus mit dem Immobilienverwalter Corpus Sireo verbündet. In Branchenkreisen hieß es, Cerberus sei an insgesamt 22.000 Wohnungen von Speymill interessiert. Analysten schätzen den Preis für dieses Paket auf 800 bis 900 Millionen Euro. Das läge eher am unteren Ende der marktüblichen Preise. Der Sanierungsaufwand sei hoch und die Verwaltung wegen der breiten regionalen Streuung der Wohnungen schwierig, hieß es.

Dennoch wäre es bereits der dritte große Immobilienverkauf in Deutschland in diesem Jahr: Zuerst gingen gut 20.000 LBBW-Wohnungen für 1,4 Milliarden Euro an die Augsburger Gesellschaft Patrizia Immobilien und Co-Investoren. Und erst vor wenigen Wochen verkaufte die BayernLB ihre ostdeutsche Tochter DKB Immobilien mit rund 25.000 Wohnungen für knapp eine Milliarde inklusive Schulden an den Hamburger Investor TAG. Weitere Transaktionen dürften in den nächsten Monaten folgen: Der Bund privatisiert die milliardenschwere ostdeutsche Gesellschaft TLG Immobilien. Und die BayernLB schiebt demnächst auch den Verkauf ihrer Immobilientochter GBW in Süddeutschland an.

Die Speymill Deutsche Immobilien Company (SDIC) wurde 2006 mit Sitz auf der Isle of Man gegründet. Über die Jahre kaufte die Firma vorzugsweise kleine Portfolien zu und blieb damit unterhalb der Aufmerksamkeitsschwelle. Der Wohnungsbestand liegt heute unter anderem in Berlin, Leipzig, Dresden, Köln und Frankfurt. Derzeit verhandelt Speymill mit den Gläubigern über einen Restrukturierungsplan.

Cerberus wiederum ist auf dem deutschen Wohnungsmarkt kein unbekannter Investor. Die Beteiligungsgesellschaft brachte 2011 zusammen mit Goldman Sachs und den Whitehall-Fonds den Berliner Wohnungskonzern GSW an die Börse. Nach dem Komplettausstieg hat Cerberus nun wieder Feuerkraft. Auch bei den LBBW-Wohnungen war der Investor zeitweise mit im Rennen. Doch haben Finanzinvestoren in Deutschland gerade beim Kauf von Wohnungen einen schweren Stand. Kritiker brandmarken sie als skrupellose Firmenjäger, die Unternehmen aussaugen und ihnen hohe Schulden aufbürden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×