Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2013

10:41 Uhr

Überteuerter Kaffee

China attackiert Starbucks

Starbucks-Kaffee ist in China noch teurer als in den USA. Das kritisieren nun staatliche Medien und setzen die Kaffeehauskette unter Druck. Starbucks wird sogar mit dem Heiratsmarkt verglichen.

Chinesische Kunden müssen für einen Starbucks-Kaffee mehr zahlen als in den USA. Reuters

Chinesische Kunden müssen für einen Starbucks-Kaffee mehr zahlen als in den USA.

ShanghaiStarbucks steht in China wegen hoher Kaffee-Preise in der Kritik. Staatliche Medien warfen der weltgrößten Kaffeehauskette in den vergangenen Tagen vor, die Verbraucher in der Volksrepublik übermäßig zu belasten und damit die Gewinnmarge in die Höhe zu treiben. So koste der mittelgroße Café Latte in Peking 4,43 Dollar, ein Drittel mehr als in Chicago, berichtete der staatliche TV-Sender CCTV.

Der US-Konzern teilte mit, die Preise spiegelten höhere Kosten in China wider - etwa für Milch und Mieten. Auch für Personalschulungen müsste wesentlich mehr Geld ausgegeben werden. Das Unternehmen betreibt in China rund 1000 Läden. Ab 2014 dürfte es der zweitgrößte Markt für Starbucks nach den USA sein. Die Gewinnmargen würden sich nicht von denen unterscheiden, die im Heimatmarkt erzielt werden könnten, so das Management.

Genaue Daten für einzelne Länder veröffentlicht Starbucks nicht, wohl aber für Regionen. Demnach kam der Konzern in seinem zuletzt veröffentlichten Quartal bis Ende Juni 2013 auf eine operative Marge von 36,2 Prozent in der Region China/Asien/Pazifik. In Amerika waren es dagegen nur 22,3 Prozent, in Europa magere 3,2 Prozent.

Kaffeehaus-Kette: Starbucks steigert Gewinn um ein Viertel

Kaffeehaus-Kette

Starbucks steigert Gewinn um ein Viertel

Das Starbucks-Ergebnis des dritten Quartals bringt Firmenchef Howard Schultz ins Schwärmen: Selbst in der wärmeren Jahreszeit hat der Kaffeespezialist zugelegt. Das beeinflusst auch die Pläne der Firma.

Ausländische Unternehmen stehen in China immer wieder in der Kritik. So musste sich zum Beispiel auch Apple in staatlichen Medien überhöhte Preise und eine Benachteiligung chinesischer Konsumenten vorwerfen lassen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KaffeeExperte

22.10.2013, 11:34 Uhr

Starbucks will sich anscheinend (in China) im High-End MArkr positionieren, dabei hat jeder, der schonmal vernünftigen Kaffee getrunken hat inzwischen gemerkt, dass Starbucks einfach nur eine billige Brühe teuer verkauft.
Ich habe zuhause eine gute Siebträger-Maschine und gute (BIO) Bohnen und suche unterwegs auch nach Cafes, die noch guten Kaffee, fern vom (nur) Gewinn-maximierenden Mainstream anbieten.
Kaffee trinken bei Starbucks ist wie Essen gehen bei McDonalds ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×