Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2011

14:58 Uhr

Uhrenhersteller

Eterna an chinesische Firma verkauft

Der Schweizer Uhrenhersteller Eterna ist an ein chinesisches Unternehmen verkauft worden.

Montage eines Uhrwerks. Quelle: ap

Montage eines Uhrwerks.

Salzburg/Grenchen Das Traditionsunternehmen wurde von International Volant Limited, eine Tochter der chinesischen Haidian-Gruppe, übernommen. Das teilte der bisherige Alleingesellschafter, die F.A. Porsche Beteiligungen GmbH, in Salzburg mit. Zuvor hatte darüber das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ berichtet. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Eterna mit Sitz in Grenchen im Kanton Solothurn ist eines der wenigen Schweizer Unternehmen, die mechanische Uhrwerke selber herstellen. Das Unternehmen setzte im vergangenen Jahr nach Angaben des Magazins rund 12 Millionen Franken (fast 10 Mio. Euro) um und beschäftigte 70 Mitarbeiter.

Das Unternehmen produziert unter anderem auch Uhren der Marke Porsche Design. Die Herstellung, Vermarktung und der Vertrieb der Produkte sei auch nach dem Verkauf von Eterna sichergestellt, teilte Porsche Design in Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart mit. Das chinesische Unternehmen habe sich zum Ziel gesetzt, den Standort Grenchen nachhaltig zu stärken und dort zu investieren.

Eterna wurde 1856 als Rohwerkefabrik Dr. Girard & Schild gegründet. Erst wurden Kaliber für Taschenuhren und ab 1876 komplette Zeitmesser hergestellt. Firmen-Mitgründer Urs Schild entwickelte und produzierte dann auch Taschenuhren mit Weckerfunktion. Sohn Theodor präsentierte 1908 die weltweit erste Armbanduhr mit Weckerwerk. 1995 ging das Unternehmen an die F.A. Porsche Beteiligungen GmbH.

Für die Haidian-Gruppe ist das Geschäft mit Uhren kein neues Betätigungsfeld. Sie hat mit den beiden lokalen Uhrenmarken Ebhor und Rossini in China einen Marktanteil von rund 43 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×