Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2013

17:56 Uhr

Uhrenkonzern

Swatch peilt zweistelliges Wachstum für 2014 an

Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch rechnet dieses Jahr mit einem Umsatzplus von elf Prozent. Geht es nach Firmen-Chef Nick Hayek, folgt auch 2014 ein zweistelliges Wachstum. Realistische Hinderungsgründe gebe es kaum.

Der Umsatz des Weltmarktführers Swatch stieg in diesem Jahr auf neun Millionen Franken an. Das liegt vor allem an der Übernahme des US-Juweliers Harry Winston. dpa

Der Umsatz des Weltmarktführers Swatch stieg in diesem Jahr auf neun Millionen Franken an. Das liegt vor allem an der Übernahme des US-Juweliers Harry Winston.

ZürichDer Chef des Schweizer Uhrenkonzerns Swatch hat für das kommende Jahr einen kräftigen Umsatzanstieg in Aussicht gestellt. „Ich sehe für Swatch Group klar zweistelliges Wachstum im Jahr 2014“, sagte Nick Hayek in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview der Wirtschaftszeitung „Finanz und Wirtschaft“. „Die einzigen Hinderungsgründe wären Wechselkurse, die noch miserabler sind als heute, oder eine Weltwirtschaftskrise.“

Dieses Jahr peilt der Weltmarktführer auch dank der Übernahme des US-Juweliers Harry Winston einen Anstieg des Bruttoumsatzes auf neun Milliarden Franken an. Das wäre ein Zuwachs von rund elf Prozent im Vergleich zu den 8,14 Milliarden Franken (6,6 Milliarden Euro) des Vorjahres.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×