Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2014

06:27 Uhr

Umbau des Warenhausriesen

So sieht der Geheimplan für Karstadt aus

ExklusivUmbruch bei Karstadt: Der Österreicher René Benko hat die Kontrolle beim kriselnden Warenhauskonzern übernommen. Aufsichtsratschef Stephan Fanderl zeigt sich zufrieden: Nun herrsche endlich Klarheit im Unternehmen.

Am Freitag hatte Signa offiziell verkündet, die 83 Warenhäuser von Karstadt zu übernehmen. dpa

Am Freitag hatte Signa offiziell verkündet, die 83 Warenhäuser von Karstadt zu übernehmen.

DüsseldorfNachdem der österreichische Immobilien-Investor René Benko mit seiner Signa-Holding die Kontrolle beim kriselnden Warenhauskonzern Karstadt vom bisherigen Eigentümer Nicolas Berggruen übernommen hat, zeigt sich Karstadt-Aufsichtsratschef Stephan Fanderl zufrieden.

„Durch den neuen Eigentümer herrscht nun endlich Klarheit“, sagte Fanderl dem Handelsblatt (Montagsausgabe). „Es gibt viel zu tun, wir werden die nächsten wichtigen Schritte einleiten.“ Bereits am kommenden Donnerstag will der Aufsichtsrat über eine Sanierungsstrategie beraten.

Am Freitag hatte Signa offiziell verkündet, die 83 Warenhäuser von Karstadt zu übernehmen. Berggruen gibt auch seine 24,9 Prozent an den drei Premiumhäusern und 28 Sporthäusern sowie die Beteiligung an einzelnen Karstadt-Immobilien ab.

Die Rechte an der Marke „Karstadt“ gehen ebenfalls an Benko. Das bestätigten Verhandlungskreise dem Handelsblatt. Es fließt nur der symbolische Euro, kein weiterer Kaufpreis. „Das Unternehmen muss zur Ruhe kommen“, forderte Aufsichtsratschef Fanderl.

Die Pläne von René Benko: Kann Karstadt diesen Männern vertrauen?

Die Pläne von René Benko

Kann Karstadt diesen Männern vertrauen?

René Benko übernimmt den deutschen Warenhausriesen Karstadt – und muss nun retten, was zu retten ist. Der Österreicher ist eine schillernde Figur, genauso wie seine Mitstreiter. Kann das gutgehen?

Von

luki

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Heinz Klein

18.08.2014, 08:08 Uhr

Liebes Handelsblatt, jetzt mal ehrlich: Wollt ihr uns für dumm verkaufen? "So sieht der Geheimplan für Karstadt aus" und in der Meldung steht nichts??? Ist ja schön und gut, wenn ihr auch irgendwelche Artikel verkaufen wollt, aber nach so einer vollmundigen Versprechung in der Überschrift bin ich nach Nullkommanull Information in dem Text keinesfalls gewillt, auch nur einen Cent auszugeben! Wer garantiert mir, dass in dem zu kaufenden Text auch nicht nur heiße Luft drin steht wie hier?

Sergio Puntila

18.08.2014, 09:49 Uhr

"Geheimplan"

In der Presse.

Offenkundig wurde das Handelsblatt von Benko kurzgebrieft.
Lecker.
Benko der "Geheimagent" für die Reste.

So bekloppt kann man doch nicht ernsthaft sein wollen.

Herr Gerhard Kraus

18.08.2014, 10:15 Uhr

Wie sieht denn ein Geheimplan eines erfolgreichen Immobiliengeier aus ??

Häuser und Grundstücke in guten Lagen zu verklopfen !!

Wen interessiert das Personal? Nicht mal den Staat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×