Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

13:05 Uhr

Umsatz im vierten Quartal um acht Prozent gewachsen

Weinhändler Hawesko konnte trotz schwächerem Markt zulegen

Deutschlands größter Weinhändler ist im vergangenen Jahr in einem schrumpfenden Markt gewachsen. Vor allem dank des gut gelaufenen Weihnachtsgeschäftes legte Hawesko bei Umsatz und operativem Gewinn zu.

HB FRANKFURT. Der Umsatz sei im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf 286 Millionen Euro gestiegen, teilte Hawesko am Mittwoch unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit. Der operative Gewinn (Ebit) sei auf 16 (Vorjahr: 15,1) Millionen Euro geklettert. Der gesamte Weinmarkt sei im vergangenen Jahr hingegen um 3,4 Prozent geschrumpft.

Die Grundlage für eine Dividende mindestens in Höhe des Vorjahresniveaus von 1,10 Euro je Aktie sei gegeben, hieß es. Auch für 2005 werde mit einem Anstieg des operativen Gewinns gerechnet.

Zu der Hawesko-Gruppe gehören unter anderem der größte deutsche Weinfacheinzelhändler Jacques' Wein-Depot, die Großhändler Wein Wolf und CWD sowie der Weinversandhändler Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor.

Im wichtigen vierten Quartal wuchs der Umsatz um acht Prozent auf 103 Millionen Euro. Im Großhandel machte Hawesko dabei ein Plus von 22 Prozent. Im Facheinzelhandel wurden über die Filialen von Jacques' Wein-Depot sechs Prozent mehr umgesetzt, flächenbereinigt ergab sich hier ein Plus von 6,5 Prozent. Das Ebit von Hawesko stieg im Quartal auf zwölf (elf) Millionen Euro. Traditionell erzielt Hawesko im Schlussquartal etwa ein Drittel des Jahresumsatzes und über zwei Drittel des operativen Gewinns.

Im laufenden Geschäftsjahr werde Hawesko wegen der Umstellung auf den Bilanzierungsstandard IFRS und den damit verbundenen Wegfall von Firmenwert-Abschreibungen ein um rund 500 000 Euro höheres Ebit ausweisen, kündigte das Unternehmen an. Der Vorstand erwarte allerdings über „die nächsten Jahre eine Steigerung des operativen Ergebnisses, die über diesen Betrag hinausgehe“.

Die im Kleinwerte-Index SDax notierte Hawesko-Aktie fiel am Vormittag um 2,2 Prozent auf 29,28 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×