Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

14:10 Uhr

Umsatzplus

Einzelhändler legen zu wie lange nicht mehr

Im September ging es für den deutschen Einzelhandel ganz unerwartet so steil nach oben wie schon seit über einem Jahr nicht mehr. Nun herrscht auch für das Weihnachtsgeschäft wieder mehr Optimismus.

Die Kauflaune ist derzeit so gut wie seit Jahren nicht mehr. dpa

Die Kauflaune ist derzeit so gut wie seit Jahren nicht mehr.

BerlinDie deutschen Einzelhändler haben ihren Umsatz im September so kräftig gesteigert wie seit über einem Jahr nicht mehr. Sie hatten 1,9 Prozent mehr in den Kassen als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Preisbereinigt (real) lag das Plus bei 1,5 Prozent. "Das ist jeweils der größte Zuwachs seit Juni 2011", sagte ein Statistiker. Ökonomen hatten lediglich ein reales Wachstum von 0,3 Prozent erwartet. "Besonders gut liefen die Geschäfte mit Bekleidung", sagte der Sprecher des Einzelhandelsverbandes HDE, Kai Falk.

Die Branche hofft nun auf einen starken Jahres-Endspurt. "Wir schauen optimistisch auf das beginnende Weihnachtsgeschäft", sagte Falk. Die Chancen für einen guten Jahresabschluss stehen nicht schlecht: Die Kauflaune der Verbraucher ist derzeit so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr, fand die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) heraus.

Ein Grund dafür sind spürbare Lohnerhöhungen. Die tariflichen Monatsverdienste der Arbeitnehmer erhöhten sich zuletzt mit 3,2 Prozent so stark wie seit Oktober 2007 nicht mehr. Damit steigt die Kaufkraft, weil die Preise langsamer klettern. Die Inflationsrate liegt derzeit bei zwei Prozent. Gegenwind kommt allerdings vom Arbeitsmarkt: Im Oktober lag die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Trotz steigender Umsätze im Einzelhandel gehen Experten davon aus, dass der private Konsum im dritten Quartal leicht geschrumpft ist. "Dazu dürfte der schwache Autoabsatz beigetragen haben", sagte Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank. Die Zahl der Neuzulassungen für Pkw war im September um 10,9 Prozent eingebrochen. Die Autoumsätze fließen nicht in die Einzelhandelsdaten ein, machen aber einen großen Teil der Konsumausgaben aus.

Im Vergleich zum September 2011 fiel der Einzelhandelsumsatz um 0,7 und real um 3,1 Prozent. Allerdings zählte der Monat diesmal einen Verkaufstag weniger. Gefragt waren vor allem Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren: Der Umsatz mit diesen Artikeln zog binnen Jahresfrist um 4,9 Prozent an. Im Handel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten gab es dagegen ein Minus von 5,0 Prozent. Hier könnte die Pleite der einst größten deutschen Drogeriekette Schlecker eine Rolle gespielt haben.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.10.2012, 14:22 Uhr

"Nun herrscht auch für das Weihnachtsgeschäft wieder mehr Optimismus. "

Jetzt geht dieser "News" Quatsch wieder los von den angeblichen Rekordumsätzen die so hoch wie lange nicht mehr sind bis dann Neujahr kommt und der ganz Blödsinn wieder nach unten umgekehrt werden muss.

Leute....*gääähnnn*

Nexus

31.10.2012, 14:52 Uhr

Toller Trick den September mit dem Ferienmonat August zu vergleichen. Der Vergleich mit dem September 2011 bringt dann doch die Wahrheit ans Licht.

Aufpasser

31.10.2012, 15:07 Uhr

@karstenberwanger
Ich stimme Ihnen zu. Warum sowas immer wieder gemacht wird, erschließt sich mir leider nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×