Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2014

10:38 Uhr

Umsatzrückgang

Pernod schwächelt weiter in China

Chinesische Beamte lassen sich gerne mit Spirituosen bestechen. Doch China hat den Anti-Korruptionskampf verschärft– und die Schnapshersteller leiden immer mehr: Pernot Ricard macht weniger Umsatz als erwartet.

Kein Mitbringsel für chinesische Beamten: Die „Absolut“-Produktgruppe gehört bei Pernod Ricard zu den Leidtragenden. ap

Kein Mitbringsel für chinesische Beamten: Die „Absolut“-Produktgruppe gehört bei Pernod Ricard zu den Leidtragenden.

ParisDer verschärfte Anti-Korruptionskampf in China macht dem französischen Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard immer mehr zu schaffen. Die anhaltende Schwäche auf seinem wichtigen chinesischen Markt sorgte in den ersten drei Monaten des Jahres für weniger Umsatz als von Experten erwartet, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zu den Pernod-Marken gehören Martell-Cognac, Absolut-Wodka und Mumm-Sekt. Wie die Konkurrenten, der britische Marktführer Diageo und Remy Cointreau, leidet Pernod unter den Folgen des harten Vorgehens der chinesischen Behörden gegen Korruption, denn die teuren Spirituosen sind als Geschenke bei Beamten beliebt.

Auf vergleichbarer Basis blieb der Umsatz im dritten Geschäftsquartal mit 1,616 Milliarden Euro in etwa gleich. Experten hatten mit einem Plus von 1,2 Prozent gerechnet. Im Vorquartal war noch ein Plus von zwei Prozent verzeichnet worden. Der Gesamtumsatz fiel vor allem wegen Währungsschwächen in Schwellenländern um sieben Prozent. Ungeachtet dessen rechnet Pernod für das gesamte Geschäftsjahr weiterhin mit einem Gewinnanstieg zwischen einem und drei Prozent. Im Vorjahr waren es noch sechs Prozent gewesen. Pernod erwirtschaftet zwölf Prozent seiner Umsätze und 15 Prozent seiner Gewinne in China.

Spirituosenhersteller: Remy Cointreau ärgert sich über China

Spirituosenhersteller

Remy Cointreau ärgert sich über China

China geht immer rigoroser gerade gegen Bestechung, gerade bei Beamten vor. Das bereitet dem Spirituosenhersteller Remy Cointreau, der die Hälfte seines Umsatzes in China macht, Probleme. Sein Umsatz ging weiter zurück.

Pernod kündigte zugleich den Kauf des US-Weinproduzenten Kenwood Vineyards in Kalifornien an. Damit solle das Angebot an Premium-Weinen in dem Hauptmarkt gestärkt werden, teilte das Unternehmen mit. "Dieses Geschäft zeigt die Fähigkeit von Pernod Ricard, taktische Wachstumschancen zu ergreifen", sagte Pernod-Chef Pierre Pringuet. Finanzchef Gilles Bogaert sagte, das Unternehmen sei auf der Suche nach weiteren derartigen Zukäufen, große Deals schloss er vorerst jedoch aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×