Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2012

10:48 Uhr

Umstrittene Aktion

Happy Books bei McDonalds

VonCarina Kontio

Skurrile News aus der Buchbranche: Weil viele Kinder kein Buch besitzen, soll das „Happy Meal“ in deutschen McDonalds-Filialen demnächst ausnahmsweise mal nicht die übliche Plastikfigur, sondern Lesestoff enthalten.

Der "Big Mac": Über McDonald's kann man unterschiedlicher Meinung sein. dpa

Der "Big Mac": Über McDonald's kann man unterschiedlicher Meinung sein.

DüsseldorfWie schön wäre eine Welt, in der Kinder mehr Lust auf schlaue Bücher statt auf fettige Burger haben? Die US-Fastfoodkette McDonalds sieht sich als Förderer der Lesekompetenz und will ab Ende August vier Millionen Bücher als Teil des „Happy Meals“ ausgeben. Laut „Buchreport“ sind sechs große Kinderbuchverlage mit von der Partie. So stammen die Titel von Carlsen, cbj, Dorling Kindersley, Kosmos, Loewe und Tessloff. 

Der US-Bulettenbrater finanziert und kauft die Sondereditionen direkt von den Verlagen; die Konditionen sind unter Verschluss. Als eigene Ausgaben erscheinen die Bücher ohne ISBN und sind nicht im Buchhandel erhältlich. Wer nur Lust auf Geschichten aber nicht auf Fastfood hat, soll die Bücher für 3 Euro in den Filialen kaufen können.

Die größten Franchise-Nehmer

463.000 Menschen verdienten ihr Geld Ende 2010 in der Franchise-Wirtschaft, 33,6 Prozent als zehn Jahre zuvor. Knapp die Hälfte arbeitet im Bereich Dienstleistung, mit 32 folgt der Handel, danach Gastronomie und das Handwerk.

Platz 1

Tui/First

Die meisten Reisebüros von Tui und First werden von Franchise-Nehmern geführt. In Deutschland waren es 2009 wie schon in den Vorjahren 1.405 Betriebe.

Platz 2

Der wohl bekannteste Franchise-Geber der Welt liegt in Deutschland nur auf Rang zwei: McDonalds betreibt 1.334 Betriebe in diesem System.

Platz 3

In Deutschland brauchen immer mehr Kinder Nachhilfe. Davon profitiert auch die Schülerhilfe: Mit 1.023 Betrieben Platz liegt das Unternehmen auf Rang drei .

Platz 4

Es folgt der Studienkreis mit 1.006 Betrieben auf Rang vier.

Platz 5

Man findet sie praktisch in jeder Stadt - die Bäckerei-Filialen von Kamps. 930 davon werden im Franchise-System betrieben.

Platz 6

Subway rangiert in Deutschland in Deutschland auf Platz sechs mit 755 Betrieben.

Platz 7

Alles für den Hund - und andere Haustiere: Fressnapf setzte von Beginn an auf Franchising - heute sind es in Deutschland 723 Läden.

Platz 8

Apollo Optik hat in den vergangenen Jahren kräftig zugekauft und setzt auch auf das Franchise-System: 670 Filialen hat die Optikerkette.

Platz 9

Auch die Fastfood-Kette Burger King schafft es in die Top Ten. 650 Betriebe werden von Franchisern geführt.

Platz 10

Eine bekannte Marke, die es trotz der Insolvenz der Mutter noch gibt: Foto Quelle führt 560 Betriebe in Franchise-System.

Platz 11

Dicht dahinter folgt der Ad-Auto Dienst mit 550 Betrieben.

Platz 12

Besonders spannend ist das Genre von Datac nicht: Buchhaltung, Lohnabrechnung und solche Dienstleistungen übernimmt das Unternehmen in 524 Betrieben.

Platz 13

Die Schuhverkäufer von Reno folgen auf Rang 13 mit 498 Läden in Deutschland.

Platz 14

Musikalisch geht es weiter. 475 Betriebe unterhält die Musikschule Fröhlich im Franchise-System.

Platz 15

Zwei Plätze hinter Reno folgt Konkurrent Quick Schuh mit 400 Filialen.

Platz 16

Früher waren Rastplatztoiletten oft ein Graus - Sanifair hat da einiges zum Besseren gewandelt. Auf 368 Betriebe kommt das Unternehmen.

Platz 17

Auf Rang 17 folgt Wohnkultur - das schreibt sich Topa Team zumindest auf die Fahne in 340 Betrieben.

Platz 18

Die Autovermieter von Avis haben es mit 338 Betrieben noch in die Top 20 geschafft.

Platz 19

Mit Holiday Land steht ein zweiter Reiseanbieter in den Top 20. Immerhin kommt das Unternehmen auf 335 Büros in Deutschland.

Platz 20

Obi übersteht den Preiskampf unter den Baumärkten derzeit recht gut. 333 Läden betreibt Obi in Deutschland im Franchise-System.

Unterstützt wird die Aktion von der Stiftung Lesen, die auf den Buchcovern, auf Verpackungen, Plakaten und Tisch-Sets der Fastfoodkette auf die Notwendigkeit der Sprach- und Leseförderung hinweist. Denn: Für eine erfolgreiche Leseförderung müsse man auch „Wege gehen, die auf den ersten Blick vielleicht ungewöhnlich erscheinen, um Kinder, Jugendliche und Familien zu erreichen“. Immerhin, so die Stiftung auf ihrer Homepage, gelten in Deutschland rund 7,5 Millionen Menschen als funktionale Analphabeten. Sie sind also nicht fähig, einfache Texte zu verstehen.

"Der McDonald's-Check": Eine Fastfood-Analyse ohne den nötigen Biss

"Der McDonald's-Check"

Eine Fastfood-Analyse ohne den nötigen Biss

Nach Lidl hat sich die ARD nun den Fastfood-Giganten McDonald's zur Brust genommen. Geschmack, Marketing, Bekömmlichkeit und Fairness standen am Montag auf dem Prüfstand - doch den Prüfern mangelt es an Härte.

Die Kampagne, die der Konzern Anfang des Jahres schon in England gestartet hat und seit vielen Jahren in Skandinavien betreibt, ist durchaus umstritten. Deutliche Kritik erntete die Verbindung von Kinderbüchern und Fast Food zuletzt in Großbritannien: „In einer Zeit, in der wir eine Adipositas-Epidemie bei Kindern haben, ist dies eine unangemessene Marketing-Strategie“, erklärte Charlie Powell, Direktor einer Kampagne für gesunde Kinderernährung, der „Daily Mail“ im Januar. „Die Idee hinter der Aktion ist offensichtlich, Fast Food für Kinder attraktiver zu machen. Das ist nicht die Richtung, in die wir gehen sollten“.

McDonald's selbst verfolgt nach Angaben der Presseabteilung keinen erzieherischen Anspruch und will den Kindern „einfach nur ein besonders schönes Geschenk machen“, schreibt der „Buchreport“. Und nach dem Willen der Verlage soll die breit angelegte Aktion dazu beitragen, Bücher noch stärker in den Mittelpunkt der Familien zu rücken und die jeweiligen Marken zu stärken. Auch im Buchhandel, so heißt es, werde dieser Effekt zu spüren sein.

Für McDonald's ist die Kampagne nicht der erste Anlauf, um sich eine weiße Weste zu verpassen. Schon 2009 begann der Konzern damit, sich ein grünes Image überzustülpen. Das Unternehmen, das nicht gerade für gesundes Essen bekannt ist, eröffnete in Bremen die erste energieeffiziente Filiale mit Sonnenkollektoren auf dem Dach. Nicht nachhaltig kommuniziert wird allerdings, dass das Unternehmen nach Angaben von Umweltexperten weiter riesige Mengen Abfall produziert und eine schlechte CO2-Bilanz hat.

Ähnlich lässt sich wohl auch das Engagement in Sachen Sport einsortieren, wenn der Fast-Food-Riese Europameisterschaft für Europameisterschaft „Kinderträume wahr werden“ lässt und Horden von Eskort-Kindern castet, die dann an der Hand von Poldi, Lahm & Co. mit auf das Spielfeld laufen dürfen.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.08.2012, 11:17 Uhr

Mc Donalds kann doch abieten was es will....
Es braucht dazu nur die Eltern welche fähig sind ihre Kinder ohne so einen Müll zu erziehen....
Aber von denen gibt es nur wenige....
Armselig geht die Welt zugrunde....

Account gelöscht!

28.08.2012, 11:46 Uhr

Sehe ich ebenso:
Ich höre schon die Nachtigall trapsen wie unsere regulierungswütigen Politkasper bald Argumente schlagabtauschen.

Ich bin für eine feste Buchquote in Dönern und Burgern. ^^

Hoffentlich bringt McDoof kein rosa Buch, da brüllen gleich wieder die Feministinnen .. omfg.

McDeal

28.08.2012, 12:30 Uhr

wie wärd mit einem fritierten buch? erst lesen dann verspeisen;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×