Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2013

13:24 Uhr

Umstrittenes Projekt

Bau von Stuttgart 21 verzögert sich

Stuttgart 21 wird nicht nur teurer, sondern wohl auch später fertig. Die Deutsche Bahn will den Tiefbahnhof laut „Wirtschaftswoche“ erst ein Jahr später eröffnen. Nun soll der Aufsichtsrat über das Projekt entscheiden.

Von wegen Stuttgart 21: Das Bahnprojekt soll sich um ein Jahr verzögern. dpa

Von wegen Stuttgart 21: Das Bahnprojekt soll sich um ein Jahr verzögern.

Düsseldorf/StuttgartDie Deutsche Bahn ist einem Magazinbericht zufolge von ihrem Zeitplan für die Eröffnung des umstrittenen Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 abgerückt. In einer internen Risikokalkulation habe der Konzern die Eröffnung des geplanten Tiefbahnhofs um rund ein Jahr auf Dezember 2022 verschoben, berichtete die „Wirtschaftswoche“ am Samstag vorab aus ihrer neuen Ausgabe. Die Bahn hatte im Dezember bekanntgegeben, dass sich die Kosten für das Projekt um bis zu 2,3 Milliarden Euro erhöhen könnten. Der Aufsichtsrat kommt am Dienstag zusammen, um über die Zukunft des Bauvorhabens zu beraten.

Dem internen Bahn-Dokument zufolge, aus dem die „Wirtschaftswoche“ zitierte, liegen die Kosten für einen Abbruch des Projekts und einen Weiterbau nur minimal auseinander. So brächte die Beendigung des Projekts der Bahn ein kalkulatorisches Defizit von 980 Millionen Euro, der Weiterbau schlüge mit einem Minus von 906 Millionen Euro zu Buche.

Umfrage: Mehrheit der Bürger gegen Stuttgart 21

Umfrage

Mehrheit der Bürger gegen Stuttgart 21

Das Vorhaben verliert auch immer mehr an Akzeptanz bei der Bevölkerung.

Angesichts der geringen Differenz bleibe dem Aufsichtsrat nur, politisch über das Projekt zu entscheiden, berichtete die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Gremiumskreise. Der Aufsichtsrat werde das Projekt „durchwinken – koste es, was es wolle“, sagte ein Mitglied dem Magazin.

Die Grünen im Bundestag wollen verhindern, dass der Aufsichtsrat der Bahn am Dienstagüber den Weiterbau des Milliardenprojekts Stuttgart 21 entscheidet. Der Bundesrechnungshof müsse die Bahn-Aufsichtsräte auffordern, die Entscheidung zu verschieben, heißt es in einem Brief der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast und Anton Hofreiter an den Behördenleiter.

Die Behörde hatte angekündigt, die Finanzplanung für Stuttgart 21 erneut zu prüfen. Grund war das Eingeständnis des Bahnvorstandes im vergangenen Dezember, dass sich der Finanzrahmen von 4,5 Milliarden auf 6,8 Milliarden Euro erhöhen könne. Von den 2,3 Milliarden Euro Mehrkosten sind 1,1 Milliarden auf fehlerhafte Berechnungen und 1,2 Milliarden auf vorausgesagte Risiken zurückzuführen.

Am Dienstag wird der Bahnvorstand nach Information der Grünen den Aufsichtsräten vorschlagen, den Finanzrahmen um zwei Milliarden Euro auf 6,526 Milliarden Euro zu erhöhen.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Opepper

02.03.2013, 12:52 Uhr

Stopp S21 !
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
sehr geehrter Herr Bundesverkehrsminister Ramsauer,

bei Stuttgart 21 droht ein noch größeres finanzielles Desaster als bisher angenommen. Die Bahn geht von 2,3 Milliarden Euro Mehrkosten aus, ein internes Papier des Bundesverkehrsministeriums befürchtet noch weit mehr.

Stattdessen brauchen wir Geld für Zukunftsinvestitionen – in den Öffentlichen Nahverkehr, für ein besseres Schienennetz, den Transport von mehr Gütern per Bahn und einen modernisierten Stuttgarter Kopfbahnhof.

Stoppen Sie Stuttgart 21!

https://www.campact.de/stuttgart21/appell/teilnehmen/

Schon über 100.000 haben innerhalb von 3 Tagen bundesweit unterzeichnet.
Bitte mitmachen und teilen.

Numismatiker

02.03.2013, 13:09 Uhr

@Opepper

Danke für den Hinweis.

Falls die URL zensiert wird (das mache die Redakteure hier gerne mit URLs): Bitte erneut posten!

Account gelöscht!

02.03.2013, 13:14 Uhr

Ein Jahr nach Baubeginn wissen die hohen Damen und Herren bereits, dass es wohl 2022 und 2,3 Mrd. mehr werden - geht's noch !!! Wenn man mal die Elbphilharmonie oder den BER als Referenz nimmt werden wir bald über Stuttgart 2030 und weitere 5-10 Mrd. Mehrkosten reden. Die erzählen uns was sie wollen weil wir ihnen egal sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×