Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2013

10:54 Uhr

Umstrukturierung

Adidas nimmt Reebok an die Leine

Postenvereinigung bei Adidas und Reebok: Uli Becker verlässt den Chefposten von Reebok, Patrik Nilsson von Adidas übernimmt auch die Führung des Tochterunternehmens Reebok. Der Sportartikelhersteller soll mit Nike konkurrieren.

Uli Becker vor einigen Wochen mit First Lady Michelle Obama und dem Basketballstar Shaquille O'Neal. Reuters

Uli Becker vor einigen Wochen mit First Lady Michelle Obama und dem Basketballstar Shaquille O'Neal.

BerlinDer Sportartikelhersteller Adidas nimmt seine US-Problemtochter Reebok in Nordamerika kürzer an die Leine. Künftig fallen beide Marken unter die Leitung von Manager Patrik Nilsson, der zuvor in den USA nur für Adidas zuständig war, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Reeboks Nordamerika-Chef Uli Becker verlässt die Adidas-Gruppe nach 23 Jahren. Nach langen Anlaufschwierigkeiten hatte sich Reebok indes zuletzt etwas berappelt: Im zweiten Quartal hatte der Umsatz dank neuer Produkte wieder zugelegt.

Auf dem Heimatkontinent bündelt Adidas unterdessen sein Westeuropa-Geschäft künftig in fünf Regionen. Zuständig für den gesamten Bereich wird Gil Steyaert, der bislang den Bereich Nordeuropa verantwortete.

Die größten Sportartikelhersteller (Umsatz 2012)

Nike

17,8 Milliarden Euro

Adidas

14,9 Milliarden Euro

VF Corp. (USA)

5 Milliarden Euro

Puma

3,3 Milliarden Euro

Asics

2,3 Milliarden Euro

Jarden

2,1 Milliarden Euro

Amer Sports

2,1 Milliarden Euro

New Balance

2,1 Milliarden Euro

Quiksilver

1,6 Milliarden Euro

Columbia Sport

1,3 Milliarden Euro

Billabong

1,1 Milliarden Euro

Pacific Sunwear

0,6 Milliarden Euro

Quellen

FAZ, GfK, Sport-Scheck, eigene Recherche (via Statista.de)

Adidas hatte Reebok im Jahr 2006 für 3,1 Milliarden Euro übernommen, um im wichtigen nordamerikanischen Markt ein größeres Gewicht gegenüber dem Platzhirsch Nike zu bekommen. Reebok wurde jedoch zur Dauerbaustelle. Adidas hat die Tochter auf den Fitness-Bereich ausgerichtet. Nach einer längeren Krise kam Reebok zuletzt allmählich in Fahrt. So legte das Unternehmen im zweiten Quartal um elf Prozent zu. Reebok hatte sich aus dem Geschäft mit der American-Football-Liga NFL zurückgezogen und dabei Umsatzrückgänge in Kauf genommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×