Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2011

19:51 Uhr

Umzug nach Hamburg

Praktiker beschließt Sanierungsprogramm

Die Baumarktkette Praktiker will sich mit einem Investitionsprogramm in Höhe von mehr als 300 Millionen Euro sanieren. Zudem soll die Zentrale nach Hamburg umziehen.

Das Praktiker-Logo auf Schildern in einer Filiale der Baumarktkette. dapd

Das Praktiker-Logo auf Schildern in einer Filiale der Baumarktkette.

KirkelDie angeschlagene Baumarktkette Praktiker hat ein umfassendes Sanierungsprogramm beschlossen. Geplant seien unter anderem Investitionen von mehr als 300 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren, teilte das Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung am Donnerstag in Kirkel mit. Zudem soll die bisher im saarländischen Kirkel beheimatete Konzernzentrale nach Hamburg umziehen und mit der dort ansässigen Tochter Max Bahr zusammengelegt werden.

Das Investitionsprogramm solle den Konzern mittelfristig wieder zu wirtschaftlichen Erfolg führen, hieß es. Praktiker ist schon seit geraumer Zeit in Schieflage und rechnet auch in diesem und im kommenden Jahr mit roten Zahlen.

In der Folge musste der langjährige Vorstandschef Wolfgang Werner seinen Platz räumen. Seit Oktober ist der Sanierungsexperte Thomas Fox am Ruder. Am Donnerstag zeigte er sich überzeugt, dass die jetzt geplanten Restrukturierungsmaßnahmen Praktiker „in zwei Jahren wieder zu einer soliden Ertragslage verhelfen“ werde. Praktiker betreibt derzeit rund 440 Filialen in zehn Ländern, darunter 331 Märkte in Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter liegt bei gut 20.000.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×