Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

17:19 Uhr

Ungewöhnliche Auseinandersetzung

Deutsche Bahn geht gegen Bombardier vor

Zuletzt gab es viel Ärger rund um Züge der Deutschen Bahn. Mal streikte die S-Bahn in Berlin, mal lief es bei Regionalzügen nicht rund. Nun verlangt die Bahn Schadenersatz von ihrem Zuglieferanten.

Immer Ärger mit der Bahn? Für einige Probleme bei ihrem Angebot in Berlin macht die Deutsche Bahn den Zugbauer Bombardier verantwortlich. dpa

Immer Ärger mit der Bahn? Für einige Probleme bei ihrem Angebot in Berlin macht die Deutsche Bahn den Zugbauer Bombardier verantwortlich.

BerlinDie Deutsche Bahn verlangt von ihrem Zuglieferanten Bombardier millionenschweren Schadenersatz für das jahrelange Chaos bei der Berliner S-Bahn. Von Mittwoch an wird der Streit in öffentlicher Verhandlung vor dem Landgericht Berlin ausgetragen. Das Staatsunternehmen fordert von dem Hersteller 350 Millionen Euro. Der Gang vor die Richter ist ungewöhnlich: Üblicherweise versucht die Bahn, sich mit ihren Lieferanten gütlich zu einigen.

Das Bundesunternehmen wirft dem kanadischen Konzern mit einem Fertigungsstandort in Hennigsdorf bei Berlin Konstruktionsmängel vor. Verhandlungen über eine außergerichtliche Einigung scheiterten am Montagabend. Ein Bahnsprecher bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des „Tagesspiegels“ (Dienstag). Bombardier betonte, weiter an einer Verhandlungslösung interessiert zu sein.

Technikprobleme bei der Baureihe 481/482, Managementfehler und Wartungsmängel hatten die Bahn-Tochter S-Bahn-Berlin GmbH 2009 in eine tiefe Krise gestürzt.

Auslieferung verschoben: Bahn muss länger auf Züge warten

Auslieferung verschoben

Bahn muss länger auf Züge warten

Verspätungen sind der Bahn nicht unbekannt. Diesmal muss der Konzern allerdings selbst warten – auf Regional- und Intercityzüge sowie einige ICE-3. Beim nächsten Milliardenprojekt soll es besser laufen.

Probleme hatte es in der Vergangenheit teilweise auch bei Regional- und S-Bahn-Zügen der Baureihe 424 gegeben, die unter anderem in München, Frankfurt/Main, Hannover und Nordrhein-Westfalen fahren. Dazu sind Schadenersatzklagen über 160 Millionen Euro anhängig. Auch hierzu hat die Bahn die Gespräche abgebrochen.

Die Bahn hat nur wenige Lieferanten zur Auswahl, auf Unternehmen wie Bombardier ist sie deshalb angewiesen. So schloss sie erst vor einem Jahr mit Bombardier einen Rahmenvertrag über die Lieferung von bis zu 450 Elektroloks.

Streitigkeiten werden deshalb normalerweise ohne Einschaltung von Gerichten gelöst. Das zeigten etwa die Verhandlungen mit dem Siemens-Konzern, der jahrelang bestellte ICE-Züge nicht liefern konnte. Beide Seiten verständigten sich auf neue Lieferpläne und einen zusätzlichen Zug als Entschädigung für die Bahn.

Auch Bombardier hofft noch auf einer außergerichtliche Einigung. „Wir wollen mit der Bahn konstruktiv weiter verhandeln“, sagte Sprecher Immo von Fallois. Dem Unternehmen gehe es um eine schnelle Lösung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×