Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2012

10:04 Uhr

Unter Kostendruck

Beteiligungsfirma Indus stellt Renditeziel in Frage

Die Beteiligungsfirma Indus bekommt die Auswirkungen der Schuldenkrise zu spüren und steht unter zunehmendem Kostendruck. Nach den Rekordwerten im Vorjahr bekommt das Unternehmen jetzt die Schuldenkrise zu spüren.

Ein Maschinenbauer bei der Arbeit. dpa

Ein Maschinenbauer bei der Arbeit.

DüsseldorfNach den Rekordwerten des Vorjahres drückten in den ersten sechs Monaten gestiegene Energie- und Materialpreise sowie höhere Löhne auf den Gewinn, wie die Firma am Donnerstag mitteilte. Vorstandschef Jürgen Abromeit bekräftigte zwar die Umsatzprognose für 2012 von über einer (Vorjahr: 1,1) Milliarde Euro, betonte aber, die Zielmarke für die operative Gewinnmarge von zehn Prozent bleibe anspruchsvoll. "Das werden wir nur erreichen, wenn eine Entlastung auf der Kostenseite eintritt."

Neben dem Kostendruck bekomme Indus zudem die nachlassende Wachstumsdynamik infolge der Finanz- und Schuldenkrise zu spüren. "Aber angesichts unserer Diversifikation konnten wir uns in diesem schwierigeren Umfeld gut behaupten", sagte Abromeit.

Im ersten Halbjahr erlöste die Gruppe mit ihren Beteiligungen aus der Bau- und Automobilindustrie, der Metallverarbeitung, dem Maschinenbau sowie der Medizintechnik 540,7 Millionen Euro, fünf Millionen Euro mehr als vor Jahresfrist. Der operative Gewinn schrumpfte indes um rund sieben Millionen auf 52,4 Millionen Euro, der Überschuss sogar um knapp zehn Millionen auf 23,5 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×