Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2011

12:36 Uhr

Unternehmenskultur

Nachhilfe für Weltverbesserer

VonKatrin Terpitz

Berater haben Ethik und Nachhaltigkeit als lukratives Geschäftsfeld entdeckt: Das Angebot reicht von Green Consulting bis zu Exerzitien im Kloster.

Das Kloster Andechs liegt über dem Ostufer des Ammersees. dpa

Das Kloster Andechs liegt über dem Ostufer des Ammersees.

DüsseldorfWer führen will, muss zuerst sich selbst führen lernen" - diese und andere Lebensweisheiten formulierte Benedikt von Nursia bereits vor rund 1500 Jahren. Sie sind heute aktuell wie nie. In einer Welt, in der Unternehmenslenker Steve Jobs zum "iGod" stilisiert wurde, erfahren traditionelle Werte eine Renaissance. Viele Manager, die nur den "Tanz um das Goldene Kalb" beherrschen, stellen sich die Sinnfrage.

Antworten darauf finden sie unter anderem hinter Klostermauern. "1400 Euro netto inklusive Vollpension und Übernachtung in einfachen Zimmern" - so bewirbt zum Beispiel das Kloster Andechs die "Exerzitien für Manager" auf seiner Homepage. Von Mittwoch bis Sonntag werden Benediktsregeln auf die eigene Lebens- und Unternehmenssituation übertragen. Und die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover betreibt eine Beratung namens "Spiritual Consulting". Im Kloster Loccum coachen Pastoren auch Führungskräfte.

Die Kirchen haben allerdings ihr Beistandsmonopol in Sachen Ethik und Nachhaltigkeit längst verloren. Viele Berater wollen das vermeintlich lukrative Feld bei Managern und Unternehmen besetzen. "Zwischen den großen Häusern finden regelrechte Elefantenkämpfe statt", beobachtet Wolfgang Scheunemann, Geschäftsführer von Dokeo und Mitbegründer des Deutschen CSR-Forums. CSR steht dabei für Corporate Social Responsibility.

Laut Bundesverband der Deutschen Unternehmensberater sehen über 60 Prozent der großen Strategieberatungen eine steigende Nachfrage etwa nach Green Consulting. In puncto Nachhaltigkeit - im Ressourceneinsatz wie bei Geschäftsmodellen - ist ein zunehmendes Interesse der Klienten erkennbar, bestätigt Marktführer McKinsey. Bei größeren Umbauten, Fusionen oder Übernahmen spielten zudem Werte eine zentrale Rolle.

"Mit Nachhaltigkeit machten wir in den vergangenen zwei bis drei Jahren gute Geschäfte", sagt Martin Sonnenschein, Europachef von A.T. Kearney, die als erste "klimaneutrale Beratung" mit gutem Beispiel vorangehen will. Konkrete Umsatzzahlen zu nennen sei jedoch schwierig, da nachhaltige Elemente in fast allen Projekten steckten. Unternehmen suchten derzeit vor allem Rat in Sachen Nachhaltigkeit, die sich durch die gesamte globale Lieferkette zieht. Denn Kinderarbeit, unmenschliche Arbeitsbedingungen oder Verstöße gegen Umweltschutz bei Zulieferern kommen schnell als Bumerang zurück.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bodo

07.07.2012, 18:21 Uhr

Eine Ethikkommission hat die Bundesregierung beraten und die sicherste und preiswerteste Energie der Gegenwart wird abgeschaltet.
Diese unterstützt dafür das Verbrennen von Nahrungsmitteln und die Zerstörung der Flora und Fauna durch Maismonokulturen und Windräder.
Diese sogenannte Ethik ist satanischen Ursprungs wie die auch die Lügen von dem menschengemachten Klimawandel, der Täuschung der Menschheit durch Relativitätstheorie und Evolution.
Ethische Grundsätze findet man in dem Buch der Bücher allein.

Account gelöscht!

07.07.2012, 20:43 Uhr

So eine dumme Scheiße habe ich lange nicht mehr gelesen.

Kalle

07.07.2012, 20:55 Uhr

Das nenne ich einen sachlichen Kommentar, meine Hochachtung raffgier!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×