Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

17:02 Uhr

Urteil zu Arzneimitteln

Apotheken dürfen Medikamente aus dem EU-Ausland weitergeben

Die Weitergabe von Medikamenten aus dem EU-Ausland durch Apotheken ist erlaubt, wie das Bundesverwaltungsgericht entschied. Die Arzneimittel müssen aber überprüft und Kunden bei Bedarf beraten werden.

Patienten konnten in Bayern Medikamente bei einer Apotheke in Ungarn bestellen, die wegen der niedrigeren Mehrwertsteuer günstiger waren. dpa

Niedrigere Mehrwertsteuer

Patienten konnten in Bayern Medikamente bei einer Apotheke in Ungarn bestellen, die wegen der niedrigeren Mehrwertsteuer günstiger waren.

LeipzigDeutsche Pharmazeuten dürfen Medikamente von einer Apotheke aus dem EU-Ausland an ihre Kunden weitergeben. Solange sie die Arzneimittel überprüfen und ihre Kunden bei Bedarf beraten, verstoßen sie nicht gegen das deutsche Apothekenrecht, entschied das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag. Das Geschäftsmodell verstoße auch nicht gegen das Verbot, Arzneimittel von einer anderen Apotheke zu beziehen. Die Abgabe von Medikamenten an Patienten gehöre zum Kerngeschäft einer Apotheke.

Hintergrund war ein Fall aus Bayern. Patienten konnten dort Medikamente bei einer Apotheke in Ungarn bestellen, die wegen der niedrigeren Mehrwertsteuer günstiger waren. Die Apotheke betreibt das Geschäft inzwischen so aber nicht mehr. (Az. BVerwG 3 C 30.13)

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

27.02.2015, 10:56 Uhr

Werden deutsche Arzneimittel im Inland auch die gleichen Preise wie im Ausland haben?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×