Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2013

12:45 Uhr

US Airways und American Airlines

Megafusion der US-Luftfahrt ist perfekt

VonLukas Bay, Thomas Jahn

Die Fusionswelle am amerikanischen Luftfahrtmarkt endet mit einem Paukenschlag: American Airlines und US Airways verschmelzen zur größten Airline der Welt. Die Allianz ist für die Kunden keine gute Nachricht.

US-Fluglinien vollziehen Mega-Fusion

Video: US-Fluglinien vollziehen Mega-Fusion

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfAus American Airlines und US Airways wird die größte Fluggesellschaft der Welt. Mit einem Gesamtumsatz von mehr als 38 Milliarden Dollar verweist das neue Unternehmen den bisherigen Branchenführer Delta auf die Plätze. Der Wert des neuen Unternehmens soll sich laut Kreisen auf elf Milliarden Dollar belaufen.

Die American-Airlines-Seite soll 72 Prozent der Anteile am neuen Unternehmen halten, auf die kleinere US Airways entfielen 28 Prozent, teilten die Gesellschaften am Donnerstag in Dallas mit. Dafür werde US-Airways-Chef Doug Parker zum Konzernchef befördert. Parker hatte den Zusammenschluss vorangetrieben. Einer verliert hingegen an Macht: Der bisherige American-Airlines-Chef Tom Horton wird Vorsitzender des Verwaltungsrates – und damit aus der operativen Verantwortung entlassen.

Die neue Airline wird über mehr als 1.500 Maschinen verfügen und 6.400 Flüge täglich anbieten. Nach United und Continental sowie Delta und Northwest Airways ist damit die letzte und größte Fusion des US-Luftfahrtmarktes in trockenen Tüchern. Die vier größten US-Gesellschaften beherrschen in Zukunft rund 83 Prozent des Marktes. „Die Merger-Manie ist vorbei“, sagt Ernest Arvai, Gründer der Branchenberatung Arvai Group in Boston. Nun steht noch die Genehmigung des Zusammenschlusses durch die US-Regierung aus. Trotz der hohen Marktkonzentration wird sie die Fusion voraussichtlich genehmigen.

Seit August hatten die Airlines ihren Anteilseignern ihre Geschäftsbücher offengelegt, um einen Zusammenschluss prüfen zu können. Kurz vor Ablauf dieser Vereinbarung wurde nun die Zustimmung für eine Allianz gegeben.

Auch wenn die Anteilseigner von US Airways nur 28 Prozent am neuen Unternehmen halten, dürfte ihr operativer Einfluss höher sein. Die Anleiheinhaber von AMR bekommen 72 Prozent des neuen Unternehmens. Ganz leer ausgehen werden die AMR-Aktionäre.

Mehrere Jahre hatte Parker nach einem großen Partner gesucht. Zweimal war er mit diesem Vorhaben schon gescheitert. Sein Übernahmeangebot an Delta Airlines wurde abgelehnt, 2010 scheiterten die Fusionsgespräche mit United Airlines. Die Allianz mit American Airlines ist sein dritter Versuch, in die Weltspitze vorzustoßen.

Dafür opfert die Airline sogar ihren Namen. Die neue Fluggesellschaft soll unter dem Namen American Airlines firmieren. Auch der Hauptsitz bleibt in der Heimat von American Airlines, dem texanischen Fort Worth. Die US-Airways-Zentrale in Tempe, Arizona, wird aufgegeben.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Lange hatte sich die American-Airlines-Holding AMR gegen eine Fusion gewehrt. Doch seitdem die Airline vor 15 Monaten Insolvenz anmelden musste, liegt ihr Schicksal in den Händen der Konkursrichter und Anleihebesitzer. Insbesondere letztere unterstützen die neue Allianz. Aus der Nummer drei und der Nummer fünf wird die neue Nummer eins. Dem Zusammenschluss müssen nun noch die Wettbewerbsbehörden und die Aktionäre, sowie das für das Insolvenzverfahren zuständige Gericht zustimmen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.02.2013, 09:40 Uhr

Was soll man vom HB halten? Da titeln die eifrigen Redakteure "Keine gute Nachricht für Passagiere" und berichten im selben Atemzug von 60 Milliarden $ in der Branche angehäuften Verlusten in 10 Jahren. Schon in US-Klapperkisten geflogen in der letzten Zeit? Wieviel Sicherheit und Service kann man erwarten von Fluggesellschaften, die solche Verluste anhäufen und pleite gehen?
Die Botschaft müsste lauten, dass nun eher die Voraussetzungen gegeben sind für kostendeckende Preise und Investitionen. Das ist mir als Passagier schon sympathischer.
Merke: Fliegen ist schon von Natur aus teuer. Sicheres Fliegen ist noch teurer. Und dann war noch nicht die Rede von Komfort. Gegen die jungen asiatischen Airlines sind die amerikanischen und europäischen ohnehin nur abgewirtschaftete Auslaufmodelle.

mon_y.burns@dynip.name

14.02.2013, 10:07 Uhr

Bei den große Distanzen sollte man lieber mehrspurige AUTOBAHNEN bauen! All der Teer, all der (Stahl-)Beton,
all die Zement-Baumaschinen und Bagger die keinreli Energie benötigen beim errichten soclher Bauwerke.

Und es schafft Arbeitplätze und was Arbeitsplätze schafft ist immer gut.

Wer auch iemr 1933, die ersten Kilometer Reichsautobahn vom Reichsareitsdienst hat bauen lassen ...

www.youtube.com/watch?v=Zjtf5MeIvW4

Horst1974

14.02.2013, 10:44 Uhr

Ja, das ist oft zu hören. Alt = doof und unrentabel. Die letzte große Phase, in der die neuen Technologien hochgejubelt und die alte Industrie feierlich zu Grabe getragen wurd, war die dotcom-Blase 2000/2001.

Ich sende ein herzliches Willkommen an die neuen, jungen asiatischen Airlines. Der Service ist momentan sicher besser. Aber sie müssen erst noch beweisen, dass sie nachhaltig am Markt erfolgreich sein können. Also auch wenn Flotte und Belegschaft in die Jahre kommen.

Wie Sie schon schreiben, hat Sicherheit Top-Priorität (also noch vor netten jungen Flugbegleiterinnen und bequemen Sitzen). Und hier (Wartung und Technik) ist die Lufthansa mit Ihrer jahrelangen Erfahrung den aufstrebenenden asiatischen Airlines meilenweit voraus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×