Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2013

13:26 Uhr

US-Aufsichtsbehörde

Walmart verletzte Rechte seiner Beschäftigten

Der Einzelhandelskonzern Walmart tritt die Rechte seiner Beschäftigten offenbar mit Füßen: Das Unternehmen hat in den USA Arbeitnehmer bedroht, bestraft oder entlassen, weil sie an Streiks oder Kundgebungen teilnahmen.

US-Einzelhandelskonzern Walmart muss mit Klage rechnen. ap

US-Einzelhandelskonzern Walmart muss mit Klage rechnen.

WashigtonDer US-Einzelhandelskonzern Walmart hat die Rechte seiner Beschäftigten in 14 US-Bundesstaaten offenbar mit Füßen getreten: Walmart habe die Arbeitnehmer bedroht, bestraft oder entlassen, weil sie an Kundgebungen oder Streiks teilnahmen, erklärte am Montag die US-Aufsichtsbehörde für Arbeitsrecht.

Die entsprechenden Anschuldigungen seien begründet. Die Behörde drohte Walmart mit einer Klage, sollte das Unternehmen sich nicht mit den Betroffenen einigen.

Der Vorsitzende des US-Gewerkschaftsverbandes AFL-CIO, Richard Trumka, erklärte, der Kampf für besser bezahlte Vollzeit-Arbeitsplätze und für eine Ende der Arbeitsrecht-Verletzungen bei Walmart gehe nicht nur die Beschäftigten an. Die zwölf Millionen Mitglieder der AFL-CIO stünden an der Seite der Walmart-Beschäftigten "auf ihrem Weg zur Gerechtigkeit".

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×