Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2014

03:44 Uhr

US-Bekleidungshändler

Millionen-Verlust bei American Apparel

Bei American Apparel gibt es von der Unterwäsche bis zum Handschuh alles, was sich der Durchschnitts-Amerikaner anzieht. Oder auch seinem Hund. Trotz dieser Vielseitigkeit steckt das Unternehmen in den roten Zahlen fest.

Anzeigentafel der Bekleidungsmarke American Apparel für Hundeklamotten. ap

Anzeigentafel der Bekleidungsmarke American Apparel für Hundeklamotten.

New YorkDas Klamottenlabel American Apparel steckt tief in den roten Zahlen fest. Das neue Management räumte am Dienstagabend (Ortszeit) in einer Pflichtmitteilung bei der US-Börsenaufsicht SEC einen Nettoverlust von 15 Millionen Dollar (rund 11 Mio. Euro) für das zweite Quartal ein. Der Umsatz hielt sich mit 162 Millionen Dollar stabil, blieb aber unter den Markterwartungen. Die Aktie fiel nachbörslich um mehr als sechs Prozent.

Die Zahlen sind nur vorläufig. Wegen der Neuaufstellung nach dem Machtkampf um den umstrittenen Ex-CEO Dov Charney konnte der Finanzbericht nicht rechtzeitig vorgelegt werden, rechtfertigte sich American Apparel gegenüber der SEC. Charney, der das Unternehmen 1997 gegründet und mit seinem exzentrischen Führungsstil geprägt hatte, musste im Juni nach hohen Verlusten und Vorwürfen sexueller Übergriffe gehen.

Shitstorm nach Werbekampagne: American Apparel und die Lolita-Uniform

Shitstorm nach Werbekampagne

American Apparel und die Lolita-Uniform

Hübsche Frauen und viel nackte Haut: Das Werberezept von American Apparel ist einfach gestrickt. Doch eine neue Kampagne der US-Modemarke sorgt im Netz für einen Shitstorm – ausgelöst durch Schuluniformen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×