Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

17:57 Uhr

US-Buchhändler

Barnes & Noble will E-Book-Reader-Geschäft abstoßen

Die Verkaufszahlen von Lesegeräten für E-Books sinken in den USA – deswegen will Barnes & Noble das Geschäft loswerden. Für die Anleger sei das die beste Lösung. Die Börse sah das genau so: Die Aktie schoss nach oben.

Barnes & Noble hatte seine E-Reader und Tablets namens „Nook“ einst mit großen Hoffnungen gestartet – als Antwort auf Amazon und dessen e-Reader. ap

Barnes & Noble hatte seine E-Reader und Tablets namens „Nook“ einst mit großen Hoffnungen gestartet – als Antwort auf Amazon und dessen e-Reader.

New YorkAngesichts schrumpfender Verkäufe von Lesegeräten für E-Books will sich die größte US-Buchhandelskette Barnes & Noble von dem Geschäft trennen. Bis zum März kommenden Jahres solle die Sparte abgespalten werden, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Für die Anteilseigner sei dies die beste Lösung, versicherte Firmenchef Michael Huseby in New York. Die Aktie schoss um 8 Prozent hoch.

Barnes & Noble hatte seine E-Reader und Tablets namens „Nook“ einst mit großen Hoffnungen gestartet. Sie sollten den Vormarsch von Online-Händler Amazon bei den elektronischen Büchern und Magazinen stoppen. Zwischenzeitlich konnte Barnes & Noble den Software-Konzern Microsoft als Investoren für sein „Nook“-Geschäft gewinnen.

Doch die Hoffnung auf das große Geld mit digitalen Inhalten erfüllten sich nicht. Im vergangenen Geschäftsjahr, das Anfang Mai endete, brach der Umsatz der „Nook“-Sparte um 35 Prozent auf 506 Millionen Dollar (370 Mio Euro) ein. Gleichzeitig schrumpfte auch das klassische Buchgeschäft weiter, wenngleich in geringerem Umfang. Konzernweit fiel der Umsatz um 7 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar; unterm Strich stand ein Verlust von 47 Millionen Dollar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×