Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2014

15:27 Uhr

US-Büroartikelhändler

Staples schließt über 200 Geschäfte

Der Umsatz von Staples ist im abgelaufenen Viertel rasant eingebrochen – die Kunden ziehen Wal-Mart und Amazon dem Büroartikelhändler vor. Jetzt zieht Staples die Notbremse – und schließt 225 Geschäfte in Nordamerika.

Eine Staples-Filiale in Portland: In Nordamerika fielen die Einnahmen in den Läden um sieben Prozent. ap

Eine Staples-Filiale in Portland: In Nordamerika fielen die Einnahmen in den Läden um sieben Prozent.

BangaloreDer größte US-Büroartikelhändler Staples verliert rasant Kunden an Wal-Mart und Amazon und schließt deshalb in Nordamerika 225 Geschäfte. Im abgelaufenen Vierteljahr brach der Umsatz nach Angaben vom Donnerstag um mehr als zehn Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar ein. In Nordamerika fielen die Einnahmen in den Läden um sieben Prozent und außerhalb davon sogar um 13 Prozent - verantwortlich war dafür vor allem die Geschäftsflaute in Europa. Anleger zeigten sich entsetzt über die Entwicklung und schickten die Aktie vorbörslich neun Prozent ins Minus.

Das rasante Wachstum des Online-Einzelhandels macht vielen klassischen Geschäftsketten in den USA schwer zu schaffen. Der Staples-Rivale Office Depot hatte erst vergangene Woche eingeräumt, in diesem Jahr einen weiteren Rückgang der Umsätze zu erwarten. Der Elektronikhändler Radioshack kündigte in dieser Woche sogar die Schließung von 1100 Läden an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×