Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2015

22:05 Uhr

US-Einzelhändler

Wal-Mart nimmt halbautomatische Waffen aus dem Verkauf

Wal-Mart, der größte Lebensmittelhändler der USA, nimmt halbautomatische Waffen aus seinem Sortiment. Aber nicht etwa, weil der Einzelhändler aus Arkansas eine Waffengegner geworden ist.

Ein Mann zielt auf dem Kongress der amerikanischen Waffenlobby NRA mit einer halbautomatischen Waffe. AFP

Halbautomatische Waffe

Ein Mann zielt auf dem Kongress der amerikanischen Waffenlobby NRA mit einer halbautomatischen Waffe.

New YorkWal-Mart will eine Reihe von halbautomatischen Waffen aus seinem Sortiment nehmen. Unter anderem werde etwa das Sturmgewehr AR-15 wegen der mangelnden Nachfrage ab Herbst nicht mehr verkauft, teilte die größte US-Einzelhandelskette am Mittwoch mit. Stattdessen sollen mehr Jagdgewehre und Flinten angeboten werden.

Die halbautomatischen Waffen seien zuletzt noch in weniger als einem Drittel der 4600 Filialen in den USA verkauft worden, sagte ein Wal-Mart-Sprecher. Noch diese Woche, wenn das Herbst-Sortiment eintrifft, sollen sie ganz entfernt werden.

Nach einem Bericht des Forbes-Magazins vom April hatte die Trinity Church in New York City, einer der Aktionäre von Wal-Mart, versucht zu erreichen, dass in der jährlichen Aktionärsversammlung im Juni über eine striktere Prüfung der Waffenverkäufe abgestimmt wird. Vor allem der Verkauf von Waffen mit extra großen Magazinen, die immer wieder in Massentötungen verwendet werden, sollte damit eingegrenzt, jedoch nicht verboten werden. Adam Lanza hatte im Dezember 2012 bei dem Schulmassaker in Newtown, Connecticut, eine halbautomatische Waffe benutzt.

Die Trinity Church musste sich allerdings einem Gerichtsurteil beugen, dass in Walmarts Sinne entschied und ein Abstimmen der Aktionäre über alltägliche Geschäftsentscheidungen verhinderte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernhard Ramseyer

27.08.2015, 09:33 Uhr

..werde etwa das Sturmgewehr AR-15 wegen der mangelnden Nachfrage ab Herbst nicht mehr verkauft, teilte die größte US-Einzelhandelskette am Mittwoch mit.

Stattdessen sollen mehr Jagdgewehre und Flinten angeboten werden...

Im Herbst ist Jagdzeit. Gejagt wird mit Jagdgewehren und Flinten, nicht mit Sturmgewehren.
Halali

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×