Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2013

16:54 Uhr

US-Juwelier

Asiengeschäft spült Tiffany Geld in die Kassen

Dank der überraschend hohen Nachfrage in Asien verdient der US-Juwelier Tiffany mehr und hebt daher erneut seine Prognose. Anleger freuen sich über die Zahlen. Tiffany-Aktien legen mehr als fünf Prozent zu.

Eine Tiffany-Filiale in Shanghai. In den vergangenen drei Monaten legte das Asiengeschäft um 22 Prozent zu. Reuters

Eine Tiffany-Filiale in Shanghai. In den vergangenen drei Monaten legte das Asiengeschäft um 22 Prozent zu.

New YorkDer US-Juwelier Tiffany hat dank der überraschend hohen Nachfrage in Asien mehr verdient und deshalb erneut seine Prognose angehoben. Der Luxus-Konzern rechnet nun in diesem Jahr mit einem Gewinn zwischen 3,65 und 3,75 Dollar je Aktie und damit 15 Cent mehr als bisher. Das Asiengeschäft legte in den vergangenen drei Monaten um 22 Prozent zu und ließ den weltweiten Umsatz um sieben Prozent auf 911 Millionen Dollar klettern, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Analysten hatten für das dritte Quartal nur mit knapp 890 Millionen gerechnet.

In Europa stieg der vergleichbar gerechnete Umsatz - also in Geschäften, die länger als ein Jahr geöffnet sind sowie im Internet - nur um zwei Prozent, in den USA um ein Prozent. Hier war besonders das Stammhaus auf der New Yorker 5th Avenue Anziehungspunkt.

Der Gewinn sprang aufgrund des starken Asiengeschäfts im abgelaufenen Quartal um fast 50 Prozent auf knapp 95 Millionen Euro. Anleger freuten sich über die Zahlen: Tiffany-Aktien legten im vorbörslichen Handel mehr als fünf Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×