Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2014

15:43 Uhr

US-Markt

Harter Winter verhagelt FedEx das Geschäft

Der ungewöhnlich strenge Winter in den Vereinigten Staaten hat FedEx zu schaffen gemacht: Der Gewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar um fünf Prozent – damit aber nicht so stark wie erwartet.

Auf der Überholspur: Ein Lieferwagen des US-amerikanischen Kurier- und Logistikunternehmens Federal Express (FedEx). dpa

Auf der Überholspur: Ein Lieferwagen des US-amerikanischen Kurier- und Logistikunternehmens Federal Express (FedEx).

MemphisHeftige Schneefälle und frostige Temperaturen in den USA haben den Paketdienst FedEx ausgebremst. Der Post-Rivale konnte zwar sein Geschäft von Dezember bis Februar noch leicht ausbauen, doch blieb er hinter den Erwartungen zurück. Die Aktie fiel am Mittwoch vorbörslich um gut ein Prozent.

„Ein historisch strenges Winterwetter hat unsere Ergebnisse im dritten Geschäftsquartal merklich in Mitleidenschaft gezogen“, erklärte Konzernchef Frederick Smith am Firmensitz in Memphis. In der Folge senkte das Management auch die Gewinnprognose für das gesamte Geschäftsjahr.

Der Quartalsumsatz stieg um drei Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf unterm Strich fünf Prozent beziehungsweise 378 Millionen Dollar. FedEx kamen dabei gesunkene Spritpreise zugute.

Die arktische Kälte in den USA drückte das operative Ergebnis um rund 125 Millionen Dollar, räumte FedEx ein. Die Sonderlasten gehen auf Betriebsunterbrechungen und höhere Transportkosten zurück. Der Rivale der Post-Tochter DHL senkte wegen des harten Winters seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr. FedEx rechnet jetzt nur noch mit einem Ergebnis je Aktie von 6,55 bis 6,80 Dollar, während Analysten zuletzt im Schnitt noch mit 6,89 Dollar kalkuliert hatten. Die Eiseskälte hat auch schon Fluglinien und Speditionen in den USA in Mitleidenschaft gezogen.

Gewinnwarnung: Harter Winter setzt UPS zu

Gewinnwarnung

Harter Winter setzt UPS zu

Das UPS-Management geht von einem enttäuschenden Ergebnis im vierten Quartal aus. Schuld sollen der harte Winter und das verkürzte US-Weihnachtsgeschäft sein. Ende des Monats will das Unternehmen seine Zahlen vorlegen.

Es blieb einer der wenigen Lichtblicke: So verärgerten FedEx genauso wie der Erzrivale UPS zu Weihnachten viele Kunden, weil sie die bestellten Pakete nicht rechtzeitig zum Fest auslieferten. Selbst im Süden der USA hatte es zwischenzeitlich geschneit, was für ein Verkehrschaos sorgte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×