Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2011

10:07 Uhr

US-Mobilfunkmarkt

AT&T wartet auf T-Mobile-USA

Die geplante Fusion der Nummern zwei und drei auf dem US-Mobilfunkmarkt verzögert sich. US-Wettbewerbshüter befürchten, die Übernahme von T-Mobile USA durch AT&T werde den Wettbewerb einschränken.

Die Logos der Kommunikationsunternehmen AT&T und Telekom. dapd

Die Logos der Kommunikationsunternehmen AT&T und Telekom.

New YorkDer Verkauf des US-Mobilfunkgeschäfts der Deutschen Telekom an den US-Telekomriesen AT&T dürfte sich länger hinziehen als erwartet. Wegen des Widerstands der Wettbewerbshüter geht AT&T mittlerweile davon aus, die 39 Milliarden Dollar schwere Transaktion im ersten Halbjahr 2012 abzuschließen. Das geht aus der vierteljährlichen Mitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsicht hervor.

Bislang wurde der Abschluss bis Ende des ersten Quartals 2012 erwartet. Bei der Ankündigung des Deals Ende März hatte AT&T in Aussicht gestellt, diesen binnen zwölf Monaten unter Dach und Fach zu bringen.

Gegen die geplante Übernahme von T-Mobile USA hat die US-Regierung Ende August Klage eingereicht. Sie befürchtet, dass ein Zusammengehen der Nummern zwei und vier auf dem US-Mobilfunkmarkt den Wettbewerb einschränkt. Für den 13. Februar wurde ein Gerichtstermin festgelegt. Die Partner hoffen darauf, mit Zugeständnissen wie Bereichsverkäufen die Zustimmung der Kartellwächter noch zu erhalten und einen Rechtsstreit zu vermeiden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×