Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2014

18:12 Uhr

US-Regional-Airlines gehen Piloten aus

Wenn die Flieger fehlen, stirbt der Ort

VonAxel Postinett

„Ist vielleicht jemand an Bord, der das Ding fliegen kann?“ In den USA herrscht Pilotenmangel, Regional-Airlines trifft das besonders. Bald könnten Flughäfen geschlossen werden – und Kleinstädte veröden.

Startbahn des Flughafens Aspen in Colorado: „Von der Pilotenknappheit sind echte Menschen und echte Gemeinden betroffen“. Wikipedia / OTRS

Startbahn des Flughafens Aspen in Colorado: „Von der Pilotenknappheit sind echte Menschen und echte Gemeinden betroffen“.

New YorkAmerikanischen Regionalfluggesellschaften gehen die Piloten aus. Maschinen bleiben mit verwaisten Cockpits am Boden, Verbindungen werden gestrichen. Die einen machen die Politik verantwortlich, andere Anfangsgehälter an der Armutsgrenze, die den Nachwuchs abschrecken. Für ländliche Gegenden in den USA, die auf das Netz der unzähligen Mini-Flughäfen angewiesen sind, wird es ernst. Hunderte Airports könnten gezwungen sein zu schließen, abgelegene Kleinstädte den Anschluss verlieren.

Great Lake Airlines hat es besonders hart erwischt. Von 8. April bis 6. Juni werden alle Flüge vom Regionalflughafen Telluride Regional Airport nach und von Denver eingestellt, teilte die Fluggesellschaft vergangene Woche mit. Hatte die Airline im August 2013 noch 300 Piloten, sind es jetzt nur noch 80, muss Managerin Erica Doemland einräumen. Zum Aderlass bei den Piloten kam das katastrophale Winterwetter: Crews saßen irgendwo eingeschneit fest und fehlten auf anderen Strecken. Es kam eines zum anderen.

Seit Februar streicht das Unternehmen einen Flug nach dem anderen und versucht die Maschinen, die noch in der Luft sind, so effektiv wie möglich einzusetzen. Telluride im US-Bundesstaat Colorado wird erst einmal nicht mehr angeflogen.

Der Tod kommt schleichend. In den 1990ern hatte der Regionalflughafen noch Direktflüge nach Los Angeles in Kalifornien oder Phoenix in Arizona. Heute verlassen die Rollbahn an Wochentagen planmäßig nur noch drei Propellermaschinen von Great Lake Richtung Denver, den fünftgrößten Flughafen der USA. Noch, denn was nach dem 6. Juni kommt, ist bislang offen.

In über 3000 Meter Höhe eng an die wild-romantische Felslandschaft der Rocky Mountains geschmiegt, gehört das Tempter House zu einem der spektakulärsten Urlaubsziele in Colorado. Ein spektakulärer Blick von allen Zimmern, Jacuzzi-Bäder, Outdoor-Feuerplätze und direkte Anbindung an die Skigebiete locken zahlungskräftige Kunden und exklusive Partys und Konferenzen an. Zum Telluride-Airport sind es nur 15 Minuten, schließt dieser, wäre der nächstgelegene Flughafen aber schon 90 Autominuten entfernt.

Beliebtes Skiparadies im Winter, wirbt der ebenso abgelegene wie malerische Ort um Konferenzen und Unternehmenstagungen im Sommer. Seit Jahren zahlen Ressorts, Hotels und die Gemeinde Hunderttausende Dollar pro Jahr für ein Programm, mit dem Fluggesellschaften ein Teil der Kosten für den Liniendienst erstattet wird. Aber wie lang das noch bezahlbar ist, ist unklar. Der Tourismus wäre ernsthaft gefährdet, wenn nur noch Privatmaschinen und Geschäftsjets ab und zu mal den höchst gelegenen kommerziellen Flughafen der USA ansteuern.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.03.2014, 18:24 Uhr

Dieser Artikel sollte Pflichtlektüre sein für deutsche Politiker, bevor sie mit der Axt an die Regionalfluplatze gehen. Die Ausgangslage ist zwar höchst verschieden. In den USA fehlen die Piloten, Flugplätze und Flugzeuge wären genug vorhanden. In D will man die Flugplätze dicht machen. Jedoch, die Folgen sind dieselben, nämlich Verödung der Fläche und noch mehr Konzentration in den Ballungsräumen.

Account gelöscht!

18.03.2014, 18:44 Uhr

Selbst Niedersachsen ist nicht Montana...

Account gelöscht!

18.03.2014, 20:03 Uhr

Hahaha, ja klar. Unsere Infrastruktur ist ja genauso schwach und in die länge gezogen, wie in den USA...

Sie haben den Knall nicht gehört. Für das Geld für Kassel-Calden hätte man jedem Industriellen von mir aus locker einen lebenslangen LKW-Shuttle-Service zum nächsten Flughafen spendieren können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×