Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2017

13:02 Uhr

Vacheron Constantin

Schweizer Uhrenmarke kommt im Internet an

Der Luxus-Uhrenhersteller Vacheron Constantin wird erstmals in seiner traditionsreichen Geschichte die aktuellste Kollektion über das Internet verkaufen. Die Richemont-Marke will damit ein neues Publikum erreichen.

Die limitierte Edition der „Cornes de Vache“ ist erstmals und ausschließlich online erhältlich. Hodinkee

Jugendlicher Stil

Die limitierte Edition der „Cornes de Vache“ ist erstmals und ausschließlich online erhältlich.

GenfDer Schweizer Uhrenhersteller Vacheron Constantin will erstmals in seiner 262-jährigen Geschichte seine aktuellste Kollektion über das Internet verkaufen. Die Firma die zum Luxusgüterkonzern Richemont gehört, versucht mit dem Schritt, jüngere Kunden anzusprechen. Die Genfer Firma hat eine limitierte Edition an 36 Exemplaren der Cornes de Vache 1955 entworfen und sich mit der Uhren-Webseite Hodinkee zusammengetan.

Laut Vincent Brun, Präsident von Vacheron Constantin in Nordamerika, ist es die erste derartige Zusammenarbeit für den Hersteller. Die 45.000 Dollar (rund 42.230 Euro) teuren Uhren wird es nur bei Hodinkee.com und nicht in klassischen Läden geben. „Wir wollen diesen digitalen Schritt gehen, um die Wahrnehmung der Marke in der Welt zu steigern und Uhren-Liebhabern die Hand zu reichen, die wir bisher nicht notwendigerweise angesprochen haben“, erklärt Brun. Schweizer Uhrenhersteller hatten sich zuletzt stärker dem Online-Handel geöffnet, um eine jüngere Kundschaft zu erreichen. Deren Interesse am Tragen klassischer Uhren ist vergleichsweise gering.

Luxusgüter: Schweizer Uhrenfirmen kämpfen sich aus dem Tief

Luxusgüter

Schweizer Uhrenfirmen kämpfen sich aus dem Tief

Die Schweizer Uhrenfirmen erholen sich gerade von ihrer längsten Flaute seit Jahrzehnten. Doch Cartier, Vacheron Constantin und Co. bleiben vorsichtig. Statt Glanz herrscht in der Branche eine neue Bescheidenheit.

IWC Schaffhausen, eine andere Marke aus dem Richemont-Konzern, feierte im November ihr Online-Debüt. Ihre Zeitmesser gab es beim Luxus-Internethändler Yoox zu kaufen. Richemont hatte einen Manager des amerikanischen Internet-Giganten Google an Bord geholt, um das Vordringen in die digitale Welt zu unterstützen. Damit schließt das Unternehmen zu Hermes auf, das seine 25.000 Dollar teuren Uhren bereits online zum Kauf anbietet.

Die Schweizer Uhrenexporte hatten 2016 den stärksten Einbruch in sieben Jahren verzeichnen müssen. In Hongkong, dem größten Markt der Branche, fanden viele Zeitmesser im oberen Preissegment keine Käufer.

Eine Umfrage von Deloitte aus dem September zeigte, dass Schweizer Uhrenmanager – zum ersten Mal überhaupt – mehr im Bereich des E-Commerce expandieren wollen als in anderen Vertriebskanälen wie etwa den eigenen Läden.

Vacheron Constantin ist eine der teuersten Marken von Richemont. Zu den Produkten zählen beispielsweise ein 150.000 Dollar teurer Platin-Chronograph sowie die aufwendigste mechanische Taschenuhr der Welt.

Die Cornes-de-Vache-Zeitmesser wurden mit einem jugendlicheren Aussehen entworfen und sind erstmals aus rostfreiem Stahl erhältlich, berichtet Ben Clymer von Hodinkee. „Der Stahl-Körper ist etwas, das unter den Lesern von Hodinkee sehr begehrenswert wird“, berichtet er weiter. „Es bringt den Preis zudem unter die Marke von 50.000 Dollar, was es etwas leichter erreichbar macht.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×