Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2015

16:14 Uhr

Veganer gegen Star-Köchin Wiener

Der Streit um die Tofu-Wurst

VonElena Brenk-Lücke

Veganer sind auch nicht besser, behauptet Star-Köchin Sarah Wiener. Sie ernährten sich von künstlichen Fleischimitaten aus der konventionellen Industrie. Veganer fühlen sich zu Unrecht beschuldigt und schlagen zurück.

Heftigen Streit losgetreten. Imago

Sarah Wiener kocht mit Kindern

Heftigen Streit losgetreten.

DüsseldorfDie Veganer sind sauer. Sie fühlen sich missverstanden und verunglimpft. Schuld daran: Star-Köchin Sarah Wiener. Sie behauptet, dass sich immer mehr Veganer von fleischlosen Imitaten wie Seitan-Truthan oder Tofuwurst ernähren und damit nicht nur unnatürliche Produkte zu sich nehmen, sondern ebenso die konventionelle Industrie unterstützen, wie alle anderen Konsumenten auch. Und hat damit einen heftigen Streit losgetreten.

Denn jetzt schlagen die Veganer zurück: Das Informationsportal vegan.eu beschuldigt Wiener, eine Scheindiskussion angestoßen zu haben, die mit den tatsächlichen Essgewohnheiten der Veganer nichts zu tun habe – und stützt sich dabei auf eine eigene Umfrage. In der hatte das Informationsportal 1.000 Veganer nach ihren Essgewohnheiten befragt. Das Ergebnis: Fast keiner von ihnen isst jeden Tag Fleischersatz.

Wiesenhof-Chef im Interview: „Wer Tiere quält, fliegt“

Wiesenhof-Chef im Interview

Premium „Wer Tiere quält, fliegt“

Wiesenhof ist der bekannteste Geflügelfleisch-Produzent Deutschlands. Chef Peter Wesjohann spricht im Interview über die Attacken gegen seinen Konzern, globale Konkurrenz – und die Marktchancen veganer Würstchen.

Ganz im Gegenteil: Rund 69 Prozent der Befragten essen Fleischersatz seltener als einmal wöchentlich, fast 15 Prozent einmal und weniger als elf Prozent mehrmals pro Woche. Auch der Konsum von Fleisch-Imitaten wie veganem Truthahn oder Schrimps ist laut der Umfrage eine absolute Rarität.

Fakt ist jedoch auch: Der Markt mit veganen Ersatzprodukten boomt. Laut dem Vegetarier Bund Deutschland (Vebu) verzeichnen Fleischalternativen seit 2008 ein stetiges Umsatzplus von jährlich rund 30 Prozent. 2014 betrug der gesamte Jahresumsatz rund 100 Millionen Euro. Auch Tim Koch, Unternehmenssprecher der Bio-Supermarktkette SuperBioMarkt bestätigt den Trend gegenüber dem Handelsblatt. „In den letzten zwei bis drei Jahren wurden in unseren Läden verstärkt Fleischersatzprodukte gekauft. Die Steigerungsraten liegen im zweistelligen Bereich.“

Bei der veganen Supermarktkette Veganz gehören Fleisch-, Wurst oder Käsealternativen ebenfalls seit Jahren zu den stärksten Warengruppen. „Die Produkte sind vor allem für Kunden interessant, die gerade anfangen, sich mit veganer Ernährung zu beschäftigen“, sagt Michele Hengst, Unternehmenssprecherin von Veganz. „Der Schritt hin zu einer fleischlosen Ernährung ist für sie einfacher, wenn sie zu Produkten greifen können, die sie bereits kennen – wie zum Beispiel Tofuwurst.“ Auch die Bio-Handelsmarke Alnatura möchte mit ihren Fleischersatzprodukten verstärkt Kunden ansprechen, die nur ab zu auf eine pflanzliche Alternative Lust haben. Das sagte eine Unternehmenssprecherin dem Handelsblatt.

Wie viel Tier verträgt der Planet?

Wie viel Fleisch isst die Menschheit?

Immer mehr. 2012 waren es rund 300 Millionen Tonnen, bis 2050 kommen etwa 50 Prozent hinzu, schätzt die Welternährungsorganisation, die bei ihrer Prognose allerdings davon ausgeht, dass der aktuelle Trend anhält. In den Industrieländern wächst der Verzehr nicht mehr, dafür greifen die Menschen in Schwellenländern immer häufiger zum Fleisch. Steigende Einkommen und Verstädterung tragen dort dazu bei. Ein Deutscher isst durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch im Jahr - in den 1980er Jahren waren es laut Bauernverband noch 67 Kilogramm.

Welche Folgen hat der wachsende Hunger?

Die Folgen sind vielfältig. Nur zwei Beispiele: In Ländern wie China wächst die industrialisierte Produktion - mit großen Ställen und Schlachthöfen, wie der „Fleischatlas“ beschreibt. Kleinproduzenten und die als Fotomotiv beliebten Händler auf Fahrrädern seien dagegen auf dem Rückzug, heißt es in der Zahlensammlung von Umweltschützern.

In Südamerika wachsen die Anbauflächen für energiereiche Sojabohnen, die als Tierfutter in alle Welt verschifft werden. Das gehe auf Kosten des Regenwalds und entziehe ansässigen Kleinbauern die Lebensgrundlage, heißt es im „Kritischen Agrarbericht“, der auf der Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche vorgestellt werden soll.

Futtertrog versus Teller

Aus der Diskussion „Tank versus Teller“ wird der Streit „Trog versus Teller“: Auf 70 Prozent der weltweiten Anbaufläche wachse inzwischen Tierfutter, kritisiert die Agrarexpertin der Umweltschutzorganisation BUND, Reinhild Benning. Sie gesteht aber zu, dass sich nicht jede Weide zu Ackerland umbrechen lässt - etwa in der Steppe. Dennoch: Auch Mais und Weizen würden immer häufiger zu Tierfutter, moniert der „Fleischatlas“: „Sie wären effizienter direkt als Nahrung für die Menschen zu verwenden.“

Was hat das alles mit Deutschland zu tun?

Weil der heimische Markt gesättigt ist, setzt die deutsche Ernährungsindustrie auf die steigende Nachfrage im Ausland. Jährlich freuen sich Bauern und Weiterverarbeiter über wachsende Exporte. Dafür haben sie in den vergangenen Jahren Millionen neuer Mastplätze gebaut - vor allem für Schweine, Hähnchen und Puten.

Das sichert Arbeitsplätze, aber gegen die „Tierfabriken“ gibt es auch Widerstand. Mehrere hundert Bürgerinitiativen wenden sich bundesweit gegen Güllegestank und den Verkehr, der von den Ställen ausgeht. Sie kritisieren auch die Haltungsbedingungen der Tiere. Niedriglöhne in Schlachthöfen beschäftigen inzwischen auch die Bundesregierung.

Exportland von Billigfleisch

Deutschland habe sich zum „Exportland von Billigfleisch“ entwickelt, kritisiert der Eberswalder Agrarökonom Bernhard Hörning im Januar 2014. „Billigfleisch aus Deutschland ist ein Mythos“, hält Bauernverbands-Generalsekretär Bernhard Krüsken dagegen. Die Preise lägen über dem EU-Durchschnitt. Zudem gingen drei Viertel der Exporte in EU-Länder.

Sollten wir weniger Fleisch essen?

Unter Medizinern gilt das als Gemeingut. Fleisch enthält zwar wertvolle Nährstoffe, wie es in den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung heißt. 300 bis 600 Gramm pro Woche sollten es demnach aber nicht werden - was bedeuten würde, dass die Deutschen ihren Verbrauch mindestens halbieren müssten. Barbara Unmüßig, als Vorsitzende der Böll-Stiftung Mitinitiatorin des „Fleischatlas“, hält den Fleischkonsum einmal pro Woche für ausreichend und rät: „Zurück zum Sonntagsbraten.“ Die Ernährungsindustrie hält indes nichts von Vorgaben für die Verbraucher: „Sie entscheiden selbstbestimmt an den Kassen der Supermärkte, was sie essen möchten“, heißt es beim Branchenverband BVE.

Tatsächlich bergen die so genannten „Flexitarier“ ein großes Potential für den Lebensmittelhandel: Nach einer repräsentativen Studie der Universitäten Hohenheim und Göttingen vom Sommer 2013 machen diese Gelegenheitsvegetarier 12 Prozent der deutschen Bevölkerung aus. Nur zu drei bis vier von 21 Mahlzeiten in der Woche essen sie ein wenig und dann sehr ausgewähltes Fleisch oder Wurst. Dass immer mehr Verbraucher auf eine fleischlose Ernährung achten, liegt auch an Gesundheitswarnungen vor den Verzehr von Fleisch wie jüngst von der WHO. „Flexitarier“ greifen deshalb auch häufig zu den fleischlosen Imitaten von fleischhaltigen Klassikern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×