Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

21:43 Uhr

Verbindungsausfälle und Verspätungen

Streiks behindern Bahnverkehr in Frankreich und Belgien

Wer in diesen Tagen mit dem Zug nach Frankreich oder Belgien will, sollte starke Nerven haben. In beiden Ländern sorgen Streiks für Verbindungsausfälle und Verspätungen. Unklar ist, ob sie bis zur Fußball-EM vorbei sind.

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr mit Thalys-Zügen von und nach Deutschland wurde am Dienstag komplett eingestellt. Reuters

Thalys-Zug

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr mit Thalys-Zügen von und nach Deutschland wurde am Dienstag komplett eingestellt.

BrüsselIn Frankreich und Belgien sorgen Streiks für schwere Behinderungen des Zugverkehrs. In Belgien fielen am Dienstag den ganzen Tag über zahlreiche Verbindungen aus. In Frankreich sollte am Abend eine Protestaktion von Eisenbahnern beginnen.

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr mit Thalys-Zügen von und nach Deutschland wurde am Dienstag komplett eingestellt. Damit waren auch Reisende betroffen, die über Brüssel nach Paris fahren wollten. ICE-Verbindungen der Deutschen Bahn nach Belgien mussten ebenso gestrichen werden.

Der französische Bahnkonzern SNCF erwartete, dass am Mittwoch 40 Prozent der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge und jeder zweite Regionalzug ausfallen. Von Donnerstag an ist dann ein Streik bei der Pariser Metro geplant, Freitag bis Sonntag ein weiterer bei der Flugaufsicht.

Grund für die Proteste in Frankreich sind jeweils Konflikte innerhalb der Unternehmen. Zum Teil kämpfen die Gewerkschaften aber auch gegen die geplante Lockerung des Arbeitsrechts. Vergangene Woche hatte sich der Reformprotest zugespitzt, Blockaden von Treibstoffdepots führten zu Versorgungsproblemen an Tankstellen.

Bahnstreik legt Zugverkehr in Belgien lahm: Endstation Aachen

Bahnstreik legt Zugverkehr in Belgien lahm

Endstation Aachen

Ein Streik bremst den zweiten Tag in Folge den belgischen Bahnverkehr aus. Die Hochgeschwindigkeitszüge Thalys stehen im Depot. Reisende aus Deutschland nach Brüssel und Paris müssen mit großen Einschränkungen rechnen.

Mit Spannung wird nun erwartet, ob sich die Lage rechtzeitig vor der Fußball-Europameisterschaft wieder entspannt. Das Sportereignis, zu dem Millionen Besucher aus dem Ausland erwartet werden, beginnt Ende kommender Woche, am 10. Juni.

Der Streik in Belgien richtet sich gegen die Sparpolitik der Mitte-Rechts-Regierung unter Premierminister Charles Michel. Die Gewerkschaften sind der Ansicht, dass sie bevorzugt auf den öffentlichen Dienst und den Bildungsbereich zielt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×