Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2016

21:19 Uhr

Verdi-Ausstand am Mittwoch

Zehntausende Lufhansa-Kunden von Streik betroffen

Am Mittwoch müssen Lufthansa-Kunden an mehreren Flughäfen mit Ausfällen und Verzögerungen rechnen. Vor allem in München fallen Langstreckenverbindungen aufgrund des Verdi-Streiks aus – auch andere Städte sind betroffen.

Am Mittwoch muss die Lufthansa viele Flugverbindungen streichen. dpa

Tarif-Konflikt bei der Lufthansa

Am Mittwoch muss die Lufthansa viele Flugverbindungen streichen.

BerlinVom Warnstreik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi an mehreren deutschen Flughäfen werden am Mittwoch nach Angaben der Lufthansa Zehntausende Reisende betroffen sein. Wegen abweichender Ankündigungen zur Streikdauer und den jeweils bestreikten Bereichen würden die Auswirkungen an den verschiedenen Flughäfen unterschiedlich sein, teilte die Fluggesellschaft am Montagabend mit.

So würden in München alle Interkontinentalflüge gestrichen. In Frankfurt werde dagegen der größte Teil der internationalen Flüge abgefertigt werden können. Dagegen müssten hier wie auch in München der Großteil der innerdeutschen Verbindungen als auch zahlreiche Europaflüge annulliert werden. Auch an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund, Hannover-Langenhagen werde es zu Flugstreichungen kommen.

Airline im Bilanzcheck: Der teure Höhenflug der Lufthansa

Airline im Bilanzcheck

Premium Der teure Höhenflug der Lufthansa

Die Bilanz von Lufthansa ist solide – mehr aber auch nicht. Denn bei genauerer Betrachtung zeigt sich: Den Gewinnanstieg verdankt die Airline vor allem Sondereffekten. Mit welchen Problemen der Konzern zu kämpfen hat.

Verdi hat die Beschäftigten an den Flughäfen ab Schichtbeginn zu Streiks aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert für die rund 2,14 Millionen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes sechs Prozent mehr Geld und eine Anhebung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro pro Monat. Mitte April hatte die Gewerkschaft ein Angebot der Arbeitgeber über ein Lohnplus von drei Prozent verteilt auf zwei Jahre abgelehnt. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 28. und 29. April vorgesehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×